vergrößernverkleinern
Leichtathletik-Weltverbandspräsident Sebastian Coe
Leichtathletik-Weltverbandspräsident Sebastian Coe © AFP/POOL/SID/DU XIAOYI
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

"Leuchtende Hasen" könnten in der Leichtathletik schon bald Standard werden.

Köln (SID) - "Leuchtende Hasen" könnten in der Leichtathletik schon bald Standard werden. Weltverbandspräsident Sebastian Coe steht der neuen LED-Technik, die mit farbigen Lichtern als zusätzlicher Tempomacher fungiert, jedenfalls durchaus aufgeschlossen gegenüber.

"Ich habe damit kein Problem, im Gegenteil", sagte der Brite, 1980 in Moskau und 1984 in Los Angeles Olympiasieger über 1500 m: "Unsere Meetings dienen der Unterhaltung, und die Wavelight-Technologie könnte den Zuschauern helfen, die unfassbaren Geschwindigkeiten der Läufer besser zu erfassen."

Normalerweise dienen "menschliche Hasen" auf den Mittel- und Langstrecken als Tempomacher. Bei den beiden Weltrekorden von Letesenbet Gidey (Äthiopien) über 5000 m und Joshua Cheptegei (Uganda) über 10.000 m am 7. Oktober in Valencia hatten zusätzlich blinkende Lampen am Rand der Bahn das Weltrekordtempo signalisiert. Dadurch ist für die Läufer eine zusätzliche visuelle Orientierung möglich. Cheptegei hatte anschließend bestätigt, dass es für die Läufer eine enorme Hilfe war.

Anzeige
Nächste Artikel
previous article imagenext article image