vergrößernverkleinern
©
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Bei Weitsprung-Star Malaika Mihambo wächst vor den Olympischen Spielen in Tokio nach ihrem Sprung auf 6,82 m beim Diamond-League-Meeting in Florenz das Selbstvertrauen.

Bei Weitsprung-Star Malaika Mihambo wächst vor den Olympischen Spielen in Tokio (23. Juli bis 8. August) nach ihrem Sprung auf 6,82 m beim Diamond-League-Meeting in Florenz das Selbstvertrauen. "Mein Anlauf war top, ich bin auf einem sehr guten Weg", sagte die Weltmeisterin von Doha: "Es ist ein großer Schritt in die richtige Richtung. Es fühlt sich an wie 2019." 

Mihambo, bei der es in diesem Jahr noch nicht rund lief, verbesserte ihre Saisonbestleistung um 14 Zentimeter. Zum Sieg reichte es für sie dennoch nicht. Nach dem neuen Modus in der Königsklasse ermitteln die drei Bestplatzierten nach fünf Durchgängen in einem finalen Versuch die Siegerin. Mihambo lag dabei mit 6,33 m hinter der serbischen Olympiadritten Ivana Spanovic (6,56), die zuvor mit 6,74 zurückgelegen hatte. 

Meistgelesene Artikel

"Ich finde es ein bisschen nervig und schwierig, das beste Ergebnis des Wettbewerbs zu haben und nur den zweiten Platz zu bekommen", sagte Mihambo, deren Bestleistung seit ihrem Goldcoup bei 7,30 m liegt: "Ich verstehe, warum sie diese neue Regel mit den letzten drei eingeführt haben, aber es ist immer noch ärgerlich." 

Anzeige

Trotz ihrer aufsteigender Form wird der Weg zum ersehnten Olympia-Gold für Mihambo alles andere als leicht. Zuletzt verbesserte sich die WM-Dritte Ese Brume (Nigeria) auf 7,17 m, insgesamt haben bereits fünf Athletinnen vor Tokio die 7-Meter-Marke geknackt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image