vergrößernverkleinern
Richard Pound kündigt weiteren Doping-Skandal in der Leichtathletik an
Richard Pound kündigt weiteren Doping-Skandal in der Leichtathletik an © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

WADA-Gründungspräsident und IOC-Mitglied Dick Pound fordert nach dem Staatsdoping harte Sanktionen gegen Russland und verspricht sich davon eine abschreckende Wirkung.

WADA-Gründungspräsident und IOC-Mitglied Dick Pound hat sich für harte Sanktionen gegen Russland in der Doping-Krise ausgesprochen. "Ich denke, wenn wir gegen Russland ausreichend hart vorgehen, wird das eine enorm abschreckende Wirkung haben", sagte Pound der Nachrichtenagentur AFP.

Pound kritisierte erneut, dass das IOC vor den Olympischen Spielen in Rio auf einen kompletten Ausschluss der russischen Mannschaft wegen Staatsdopings verzichtet hatte.

Der Kanadier sprach von einer verpassten Chance. "Du kannst nicht ein Mantra haben, wie das IOC die Null-Toleranz-Politik im Kampf gegen Doping - außer es handelt sich um Russland, weil Russland ein großes und wichtiges Land ist", sagte Pound.

Anzeige

Der frühere WADA-Chef hatte bereits nach Erscheinen des ersten Teils des McLaren-Berichts zum Staatsdoping im Riesenreich im Juli dieses Jahres einen Komplett-Ausschluss Russlands von den Spielen gefordert, sich dann allerdings in einer Abstimmung während der IOC-Session in Rio auch nicht gegen die Entscheidungen der Exekutive unter der Leitung von Präsident Thomas Bach gestellt.

Am 9. Dezember stellt der unabhängige WADA-Sonderermittler Richard McLaren in London den Abschlussbericht seiner Untersuchungen vor.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image