vergrößernverkleinern
SPORT-DOPING-OLY-RUS-RUSSIA
SPORT-DOPING-OLY-RUS-RUSSIA © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Ein Mitglied des russischen Parlaments hat den Sonderermittler Richard McLaren scharf kritisiert. Auch die Präsidentin des russischen Rodel-Verbandes reagiert erbost.

Das russische Sportministerium hat die Existenz eines staatlichen Dopingsystems abgestritten. "Es gibt kein staatliches Programm zur Unterstützung von Doping im Sport.

Wir werden weiter mit null Toleranz gegen Doping kämpfen", hieß es in einer Mitteilung.

Der kanadische Sonderermittler Richard McLaren hatte am Freitag in London seinen Abschlussbericht vorgelegt. Demnach haben zwischen 2011 und 2015 mehr als 1000 russische Athleten in 30 Sportarten von einem staatlich gelenkten Doping-System profitiert.

Anzeige

Sportminister Witali Mutko sieht noch immer keine Anhaltspunkte für Ermittlungen. "Wenn es Fakten gibt, werden sie untersucht. Aber es sollte eine echte Begründung für die Behauptungen geben, dass es eine Verschwörung oder ein staatliches Dopingprogramm gibt", sagte Mutko der Nachrichtenagentur TASS.

Das russische Parlamentsmitglied Dimitri Swischtschew hatte zuvor den Bericht scharf kritisiert. "Das ist das, was wir erwartet haben. Da ist nichts Neues dran, nur gegenstandslose Beschuldigungen gegen uns alle. Wenn du Russe bist, wirst du für jede einzelne Sünde angeklagt", sagte Swischtschew, der auch Präsident des russischen Curling-Verbandes ist, der Nachrichtenagentur Ria Novosti.

Natalia Gart, Präsidentin des russischen Rodel-Verbandes, reagierte ebenso erbost. "Wie kann jemand Vorwürfe akzeptieren, die keine einzige Tatsache oder nur einen einzigen Namen enthalten. Der heute veröffentlichte McLaren-Report wird durch nichts bestätigt. Wo sind die Fakten? Man kann sagen, das ist nichts als Müll", sagte sie BBC Russia. Gart ergänzte, sie sei sich sicher, dass "alle unsere Athleten sauber sind".

Stabhochsprung-Legende Jelena Issinbajewa, seit Mittwoch Aufsichtsratschefin der russischen Anti-Doping-Agentur RUSADA, versuchte, den Blick auf das globale Dopingproblem zu lenken.

"Wir wissen, dass viele ausländische Sportler mit Dopingvergangenheit an internationalen Wettkämpfen teilnehmen. Wenn wir im internationalen Sport aufräumen wollen, lasst uns beginnen. Aber man sollte nicht nur auf ein Land gucken", forderte die zweimalige Olympiasiegerin.

Einsichtiger klang Dimitri Schliachtin, Präsident des international gesperrten russischen Leichtathletik-Verbandes. "Wir stimmen zu, dass es in der russischen Leichtathletik Probleme gibt und das verbergen wir nicht", sagte Schliachtin, betonte aber auch: "Wir arbeiten daran, diese Probleme so gut wir können zu eliminieren." 

Nächste Artikel
previous article imagenext article image