vergrößernverkleinern
Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew kontert den Dopingvorwürfen
Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew kontert den Dopingvorwürfen © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Flächendeckendes Doping? Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat seine eigenen Vorstellungen über Manipulationen im russischen Sport.

Der russische Ministerpräsident Dmitri Medwedew hat ein staatlich gelenktes Doping in seinem Land definitiv ausgeschlossen.

"Natürlich gibt es in Russland kein Staatsdoping. Das ist absolut sicher", sagte der 51-Jährige in einem Interview mit der russischen Nachrichten-Agentur Tass.

Der Politiker wollte allerdings nicht bestreiten, dass es im russischen Sport generell zu Manipulationen komme. "Dass es kein Staatsdoping gibt, bedeutet nicht, dass einzelne Sportler oder Trainer Doping nutzen", sagte der Politiker.

Anzeige

Medwedew wies die Anschuldigungen des McLaren-Reports zum Staatsdoping im Riesenreich zurück. "Man versucht es so darzustellen, dass die Regierung verantwortlich ist. Aber das ist absoluter Blödsinn", sagte der Getreue von Staatspräsident Wladimir Putin.

Der Ermittler Richard McLaren hatte Russland mit der Veröffentlichung seines finalen Berichtes am 9. Dezember in London ein Staatsdoping von 2011 bis 2015 attestiert. Insgesamt über 1000 Athleten in 30 Sportarten seien in das Betrugssystem involviert gewesen, hatte der Kanadier bei seiner Präsentation erklärt.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image