vergrößernverkleinern
GYMNASTICS-OLY-2016-RIO
GYMNASTICS-OLY-2016-RIO © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Einem früheren Teamarzt der US-amerikanischen Olympia-Mannschaft droht eine sehr lange Haftstrafe. Der Doktor soll mehrere junge Frauen misshandelt haben.

Einem früheren Teamarzt der US-amerikanischen Olympia-Mannschaft im Turnen drohen wegen des Besitzes von Kinderpornografie und möglichen Missbrauchs bis zu 40 Jahre Haft. Wie US-Medien berichten, wurden mindestens 37.000 Bilder und Videos mit kinderpornografischen Inhalten auf der Festplatte des Mediziners wiederhergestellt.

Die Ermittlungen seien im vollen Gange. Die Staatsanwaltschaft habe bereits Hinweise aus der Öffentlichkeit aus In- und Ausland erhalten. Bereits im vergangenen Monat stand der Arzt wegen eines sexuellen Vergehens an einer 13-Jährigen vor Gericht, rund 50 junge Frauen hatten sich mit Anschuldigungen bei der Polizei gemeldet. 

Der Beschuldigte war in der vergangenen Woche festgenommen worden, bestreite aber die Vorwürfe. Für die US-Turner war er bis zum vergangenen Jahr bei vier Olympischen Spielen tätig. Die Universität in Michigan, wo er seine Praxis unterhielt, hatte ihn im September wegen diverser Anschuldigungen gefeuert.

Anzeige

In der vergangenen Woche hatten US-Medien von mindestens 386 Fällen sexuellen Missbrauchs von Trainern und anderen Verantwortlichen an jungen Turnerinnen und Turnern berichtet.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image