vergrößernverkleinern
OLY-SWI-IOC-SPORTS-BACH
Thomas Bach verurteilt die Anschläge in Kabul © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Thomas Bach findet scharfe Worte für den Anschlag auf ein Ringerzentrum in Kabul. Man trauere gemeinsam mit den Angehörigen.

Thomas Bach hat den Anschlag auf eine Trainingshalle der Ringer in der afghanischen Hauptstadt Kabul mit mehr als 20 Toten und zahlreichen Verletzten verurteilt.

"Ich verurteile diesen feigen Angriff auf Jugendliche und den Sport aufs Schärfste. Dies ist ein direkter Angriff auf den Sport und seine Werte. Ihr Tod geht direkt in unsere Herzen, die unschuldigen Opfer sowie ihre Freunde und Liebsten sind in unseren Gedanken", schrieb der deutsche IOC-Präsident in einer offiziellen Mitteilung des Internationalen Olympischen Komitees.

Zwei Anschläge auf Sportzentrum

Am vergangenen Mittwoch hatten zwei Anschläge Kabul erschüttert. Ziel der Angriffe war ein Sportzentrum. Rund 70 Personen wurden verletzt, unter den Toten waren auch zwei afghanische Reporter.

Nach offiziellen Informationen hatte ein Selbstmordattentäter einen Sprengsatz vor der Trainingshalle gezündet. Anschließend explodierte in der Nähe eine Autobombe. Dort hatten sich Sicherheitskräfte und Journalisten am Anschlagsort versammelt.

"Wir trauern zusammen mit ihnen", schrieb Thomas Bach weiter, "und ich möchte von mir persönlich und von der gesamten Olympischen Bewegung unser tiefstes Mitgefühl und Beileid ausdrücken. Das Internationale Olympische Komitee hat zusammen mit dem Ringer-Weltverband begonnen, Wege zu finden, um allen Betroffenen sofortige Hilfe anzubieten."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image