vergrößernverkleinern
Kunstturnen: Pauline Schäfer muss für Turn-WM in Doha absagen, Pauline Schäfer gewann 2017 den WM-Titel am Schwebebalken
Pauline Schäfer gewann 2017 den WM-Titel am Schwebebalken © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Eine schwere Verletzung am Sprunggelenk verhindert die Titelverteidigung von Pauline Schäfer bei der Kunstturn-WM in Doha. Die 21-Jährige sagt ihre Teilnahme ab.

Kunstturn-Weltmeisterin Pauline Schäfer wird ihren Titel am Schwebebalken bei der WM vom 25. Oktober bis 3. November in Doha/Katar nicht verteidigen können. Die Chemnitzerin laboriert immer noch an einer Fußverletzung. Für die 21-Jährige rückt Leah Grießer von der TG Neureut ins WM-Team.

"Der Fuß von Pauline ist derzeit nicht in dem Zustand, um der Belastung einer WM standhalten zu können. Daher haben wir mit Blick auf die Gesundheit gemeinsam diese Entscheidung gefällt", erklärte DTB-Cheftrainerin Ulla Koch und fügte hinzu: "Unser oberstes Ziel ist es, Pauline bei der Heim-WM im kommenden Jahr in Stuttgart fit an den Start zu bringen."

Schäfer bei WM-Quali verletzt

Pauline Schäfer hatte sich während ihrer Bodenübung bei der ersten WM-Qualifikation in Stuttgart am 15. September ein Knochenmarködem im Sprunggelenk des linken Fußes zugezogen. Bei den deutschen Meisterschaften in Leipzig trat sie zwei Wochen später zwar an, konnte dort jedoch nur den Stufenbarren bestreiten.

Ulla Koch hatte zuvor bereits die zuletzt ebenfalls verletzte Sophie Scheder, Olympiadritte von Rio am Stufenbarren, Elisabeth Seitz, Kim Bui und Sarah Voss für Doha nominiert, Nachrückerin Leah Grießer komplettiert die WM-Mannschaft. Reserveturnerin ist Carina Kröll.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image