vergrößernverkleinern
Die ungeliebten Montagsspiele der Bundesliga sind ab der Saison 2021/22 Geschichte
Die ungeliebten Montagsspiele der Bundesliga sind ab der Saison 2021/22 Geschichte © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Ab der Saison 2021/22 werden die Montagsspiele abgeschafft. Das bestätigt die DFL. BVB-Wunderkind Youssoufa Moukoko bricht sein Schweigen. Der Sport-Tag.

Am Mittwoch fällt die DFL eine bedeutsame Entscheidung: Ab der Bundesliga-Saison 2021/22 werden die ungeliebten Montagsspiele abgeschafft. Die Partien sollen auf Sonntage verteilt werden.

Youssoufa Moukoko, das Wunderkind von Borussia Dortmund, bricht sein Schweigen und spricht über seine Träume und Ziele. Pierre-Emerick Aubameyang soll ihm helfen.

Christian Heidel äußert sich kritisch zu Neuzugang Sebastian Rudy.

Angelique Kerber sagt, dass sie ihren neuen Trainer Rainer Schüttler nicht brauche, um erfolgreich zu sein.

Am Abend liefern sich der Dresdner SC und die Roten Raben Vilsbiburg in der Volleyball-Bundesliga der Frauen ein intensives Duell. Ebenso spannend wird es in der Handball Champions League. Die Rhein-Neckar Löwen empfangen KC Telekom Veszprem.

SPORT1 präsentiert zwei Mal am Tag das Wichtigste für Ihren Sport-Tag komprimiert zusammengefasst.

Morgens liefern wir Ihnen die wichtigsten News aus der Nacht, blicken auf die Highlights des Tages voraus und sagen Ihnen, was Sie bei uns im TV und Digital nicht verpassen sollten. Am Abend fassen wir das wichtigste Geschehen des bisherigen Tages für Sie zusammen. Viel Spaß damit!

Das ist passiert

- Bundesliga-Montagsspiele werden abgeschafft

Die ungeliebten Montagsspiele in der Fußball-Bundesliga werden ab der Saison 2021/22 wieder abgeschafft. Die fünf Partien pro Spielzeit sollen auf Sonntage verteilt werden. Das bestätigte die Deutsche Fußball Liga (DFL) am Mittwoch.

Diese Entscheidung wurde - wie die DFL mitteilte - bereits Ende September einstimmig beim letzten Treffen der 18 Erstligisten getroffen. "Stattdessen sind mit Blick auf die Starter in der Europa League pro Saison fünf weitere und insgesamt zehn Entlastungsspiele am Sonntag geplant", twitterte die DFL. (Zum Bericht)

- BVB: Moukoko bricht sein Schweigen

Er schoss die U17 von Borussia Dortmund quasi im Alleingang zum Meistertitel und zum Pokalsieg. In der vergangenen Saison erzielte er in 28 Partien 40 Tore, in der aktuellen Spielzeit kommt er in zwölf Partien auf 22 Treffer. Youssoufa Moukoko gilt als das größte Talent im deutschen Fußball.

Am Dienstag feierte Moukoko seinen 14. Geburtstag, über sein Alter gab es allerdings immer wieder Spekulationen. "Die letzte Saison war hart für mich. Mit den ganzen Geschichten", sagte er angesichts dessen in seinem ersten Interview mit der Sport Bild und fügte fast schon entschuldigend an: "Ich kann nichts dafür, dass es so gut läuft." (Zum Bericht)

- Heidel selbstkritisch wegen Rudy

Christian Heidel hat in einem Interview mit Sky ein erstes Zwischenfazit zu den im Sommer getätigten Transfers gezogen.

Angesprochen auf Sebastian Rudy, den der FC Schalke 04 für 16 Millionen Euro vom FC Bayern verpflichtet hatte, räumte Heidel ein: "Vielleicht haben wir uns alle das ein bisschen zu rosig vorgestellt." (Zum Bericht)

- Kerber: Dafür brauche ich Schüttler

Angelique Kerber (30) sieht sich nach ihrem Trainerwechsel zu Ex-Profi Rainer Schüttler selbst in der Pflicht.

"Alles fängt bei mir an", sagte die Wimbledonsiegerin bei einem Pressetermin in Köln: "Wenn ich nicht motiviert bin, ist es egal, ob es der beste oder schlechteste Trainer ist."

Sie brauche Schüttler nicht, um erfolgreich Tennis zu spielen, "sondern um konstant erfolgreich zu bleiben", sagte Kerber auf SPORT1-Nachfrage. (Zum Bericht)

- Lorant räumt mit Gerücht auf

Ein Sechziger wird 70. Werner Lorant ist die Trainer-Legende bei 1860 München.

1992 wurde er vom damaligen Präsidenten Karl-Heinz Wildmoser verpflichtet und führte die Löwen innerhalb von zwei Jahren von der Bayernliga in die Bundesliga. Damit hat sich Lorant beim Münchner Traditionsverein unsterblich gemacht.   

2000 schaffte er mit dem Klub sogar die Qualifikation zur Champions League. Dort scheiterten die Sechziger und spielten anschließend im ehemaligen UEFA-Cup. Im Herbst 2001 wurde Lorant nach einem 1:5 gegen Erzrivale FC Bayern entlassen.  

An diesem Mittwoch wird "Werner Beinhart", wie er aufgrund seines kompromisslosen Führungsstils genannt wurde, 70 Jahre alt. SPORT1 traf ihn zum Interview. (Zum Interview)

Das passiert heute

- Rote Raben wollen makelloses Dresden stoppen

Optimaler Start für die Damen des Dresdner SC: Mit neun Punkten aus den ersten drei Spielen rangieren die Sächsinnen derzeit auf Platz zwei in der Tabelle der Volleyball-Bundesliga und damit nur einen Punkt hinter Spitzenreiter SSC Palmberg Schwerin. Mit einem Sieg im Heimspiel gegen die Roten Raben Vilsbiburg (Volleyball, Frauen-Bundesliga: Dresdner SC - Rote Raben Vilsbiburg, ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM) würde der DSC sogar am Titelverteidiger vorbeiziehen und die Tabellenspitze erobern.

- Löwen bitten zum Champions-League-Kracher 

Nach der 20:27-Klatsche in der Handball-Bundesliga in Flensburg am Montag brennen die Spieler der Rhein-Neckar Löwen auf Wiedergutmachung. Dazu haben sie nur 48 Stunden später Gelegenheit, denn dann steht bereits das nächste Champions-League-Spiel für die Mannheimer auf dem Programm. Vor heimischer Kulisse empfangen die Löwen um Kapitän Andy Schmid mit KC Telekom Veszprem aber alles andere als einen einfachen Gegner (Handball Champions League: Rhein-Neckar Löwen - KC Veszprem, ab 19 Uhr im LIVETICKER)

Das müssen Sie heute sehen

- Volleyball: Dresden - Vilsbiburg

Der Dresdner SC will in der Volleyball-Bundesliga der Frauen seine Siegesserie ausbauen. Bei einem Erfolg gegen die Roten Raben Vilsbiburg winkt den Sächsinnen der Sprung an die Tabellenspitze (Volleyball, Frauen-Bundesliga: Dresdner SC - Rote Raben Vilsbiburg, ab 19 Uhr LIVE im TV auf SPORT1 und im LIVESTREAM)

- College Basketball: Maui Invitational

College Basketball auf Hawaii: Das Maui Invitational steigt seit 1984 auf Hawaii. Gastgeber des Turniers ist die Chaminade University of Honolulu, die sieben Teams aus der NCAA Division I einlädt. SPORT1+ überträgt das Championship Game ab 23 Uhr LIVE.

Das Video-Schmankerl des Tages

Alphonso Davies ist endlich in München angekommen – der neue Hoffnungsträger des FC Bayern wechselte von den Vancouver Whitecaps an die Isar.

So emotional verabschiedet sich Bayern-Neuzugang Davies von Vancouver

Jetzt die SPORT1-App herunterladen!

Nächste Artikel
previous article imagenext article image