vergrößernverkleinern
Für Julius Thole und Clemens Wickler reicht es bei der WM nur zu Silber
Für Julius Thole und Clemens Wickler reicht es bei der WM nur zu Silber © Getty Images
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

Das deutsche Duo Thole/Wickler verpasst die Goldmedaille bei der Beachvolleyball-WM. Am Abend hofft Brasilien auf den Titel beim Heimturnier. Der Sport-Tag.

Die deutschen Hoffnungsträger Julius Thole (22) und Clemens Wickler (24) haben die Goldmedaille bei der Beachvolleyball-Weltmeisterschaft verpasst. 

Grund zum Jubeln hatte dagegen Tony Martin, dessen Team im Mannschaftszeitfahren der Tour de France zum Sieg fuhr.

SPORT1 präsentiert zwei Mal am Tag das Wichtigste für Ihren Sport-Tag komprimiert zusammengefasst.

Anzeige

Morgens liefern wir Ihnen die wichtigsten News aus der Nacht, blicken auf die Highlights des Tages voraus und sagen Ihnen, was Sie bei uns im TV und Digital nicht verpassen sollten. Am Abend fassen wir das wichtigste Geschehen des bisherigen Tages für Sie zusammen. Viel Spaß damit!

Meistgelesene Artikel

Das ist passiert

- Thole/Wickler verpassen WM-Titel

Brachiale Blocks und unerschütterlicher Kampfgeist reichten nicht für Gold: Julius Thole und Clemens Wickler haben die Krönung ihres Beachvolleyball-Märchens beim Heimspiel in Hamburg verpasst. Trotz der Unterstützung des frenetischen Publikums unterlag das Duo in einem Finalkrimi gegen die Russen Oleg Stojanowskij/Wjatscheslaw Krasilnikow mit 1:2 (21:19, 17:21, 11:15), durfte sich aber bei seinem WM-Debüt über Silber freuen. (Zum Bericht)

- Tour de France: Martin-Team siegt

Mike Teunissen behält das Gelbe Trikot auch nach dem Mannschaftszeitfahren. Team Jumbo-Visma mit Tony Martin reißt Ineos mit Gerraint Thomas noch den Sieg weg. (Zum Bericht)

- Sammer warnt vor neuem Trugschluss

Matthias Sammer sieht die Zukunft der deutschen Nationalmannschaft trotz verpasster Entwicklungen in der Ausbildung auf Jahre hin positiv - und warnt davor, falsche Schlüsse zu ziehen. "Jetzt heißt es ja wieder: Nur noch individuell! Da müssen wir aufpassen. Wenn du nur noch in der Individualisierung bist, wirst Du keine Leader mehr entwickeln", sagte der 51-Jährige. "Wenn Du mannschaftstaktische und hierarchische Entwicklungen vergisst, wird niemand mehr Verantwortung für die Mannschaft übernehmen." (Zum Bericht)

- Ägypten feuert Coach Aguirre

Der ägyptische Fußball-Verband EFA hat am Tag nach dem enttäuschenden Achtelfinal-Aus beim Afrika-Cup seinen Nationalcoach Javier Aguirre und das gesamte Trainerteam gefeuert. Der als Top-Favorit ins Turnier gestartete Gastgeber mit Superstar Mohamed Salah war am Samstag an Südafrika (0:1) gescheitert. (Zum Bericht)

- Messi wütet nach Witz-Rot

Es ist das unschöne Ende eines enttäuschenden Turniers für Lionel Messi: Beim 2:1 (2:0)-Sieg im Spiel um Platz drei bei der Copa América ist der Superstar der Argentinier nach einer vermeintlichen Tätlichkeit vom Platz geflogen. Messi war anschließend kaum zu beruhigen. Die Medaillenvergabe ließ er sausen, im Kabinengang erhob er schwerste Vorwürfe: "Die Korruption und die Schiedsrichter haben es nicht zugelassen, dass wir bei der Show mitmachen konnten." (Zum Bericht)

- Chelsea verspottet Morata mit Tweet

Álvaro Morata wechselt vom FC Chelsea zum spanischen Topklub Atlético Madrid. Für den FC Chelsea scheint dieser Deal eine echte Erleichterung zu sein. Kurz nach Bekanntwerden des Transfers verabschiedeten die Blues Morata via Twitter. Damit aber nicht genug. Denn kurz danach zeigten die Blues, wie froh sie über den Abgang des Spaniers sind. Einen Tweet über die Vertragsverlängerung von Ruben Loftus-Cheek überschrieb der Klub mit den Worten "Weitere gute Neuigkeiten". (Zum Bericht)

- So sieht Flick seine Bayern-Rolle

Bayern München musste bei der Verpflichtung von Hansi Flick als neuem Assistenten von Trainer Niko Kovac keine große Überzeugungsarbeit leisten. "Als die Anfrage kam, musste ich nicht lange überlegen", sagte Flick. Über die Rollenverteilung ist er sich im Klaren. "Niko ist der Cheftrainer", sagte er, "als Assistenztrainer musst du dem Cheftrainer absolut den Rücken stärken, loyal sein und ihn auch weiterbringen." (Zum Bericht)

- Fury macht Wilder-Rückkampf offiziell

Tyson Fury hat den heiß erwarteten Rückkampf gegen Deontay Wilder bestätigt. "Das Rematch gegen Wilder ist bestätigt und unterschrieben: Am 22. Februar ist es soweit", sagte der Schwergewichtsboxer in einem Youtube-Video. (Zum Bericht)

Das passiert heute

- Copa América, Finale

Die brasilianische Nationalmannschaft steht vor der Krönung. Gegen Außenseiter Peru will das Team um Liverpools Superstar Roberto Firmino den Sieg beim Heim-Turnier klar machen (Das Finale der Copa América zwischen Brasilien und Peru ab 22 Uhr im LIVETICKER). 

Das müssen Sie heute sehen

- eSports Live - EA Sports FIFA Global Series

Im Rahmen der EA SPORTS FIFA 19 Global Series finden im Juli die Playoff-Duelle auf der Xbox statt. SPORT1 begleitet die weltbesten FIFA 19-Spieler auf der Xbox auch im Free-TV und überträgt heute Tag 3 des hochkarätig besetzten Events (ab 18 Uhr LIVE im TV und im LIVESTREAM). 

- Porsche GT Magazin

Im Porsche GT Magazin liefert SPORT1 ab 22.30 Uhr im TV und im LIVESTREAM einen kompakten Motorsport-Überblick zu zahlreichen hochkarätigen Rennserien rund um den Globus, in denen der Premium-Hersteller Porsche am Start ist. Unter anderem stehen dabei die FIA WEC, die US-amerikanische IMSA, der Porsche Carrera Cup Deutschland, das ADAC GT Masters, ADAC Zurich 24h-Rennen, die europäische Blancpain GT Series und die VLN Langstreckenmeisterschaft Nürburgring auf dem Programm.

- Beachvolleyball-WM: Highlights des Finales

Es ist der absolute Saisonhöhepunkt im Beachvolleyball und SPORT1 ist in Hamburg mittendrin, wenn zum ersten Mal seit 14 Jahren die Weltmeisterschaft in Deutschland ausgetragen wird. Das deutsche Duo Julius Thole und Clemens Wickler haben die Krönung ihres Beachvolleyball-Märchens beim Heimspiel in der Hansestadt verpasst. Ab 23.30 sehen Sie die Highlights des Endspiels im TV bei SPORT1 und im LIVESTREAM.

Das Video-Schmankerl des Tages

Das zweite Rennen des Porsche Carrera Cups auf dem Norisring geht für das erfolgsverwöhnte Team Overdrive Racing by Huber mit einem Debakel zu Ende.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image