vergrößernverkleinern
Fabian Hambüchen hat den deutschen Turner-Bund kritisiert
Fabian Hambüchen kritisiert den DTB scharf © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Fabian Hambüchen hat kurz vor der Heim-WM in Stuttgart weitere Kritik am DTB geäußert. Insbesondere in der Nachwuchsförderung wirft der 31-Jährige Versäumnisse vor.

Reck-Olympiasieger Fabian Hambüchen hat kurz vor der Heim-WM ab Freitag in Stuttgart weitere Kritik am Deutschen Turner-Bund (DTB) geübt.

Außer wie zuvor schon mit Blick auf Trainer-Ausbildung und Vermarktung warf das 2016 zurückgetretene Idol dem Verband schwere Versäumnisse besonders auch im Bereich der Nachwuchsförderung vor. 

Hambüchen: "Haben sich auf meinen Leistungen ausgeruht"

"Von 2004 bis 2016 haben sie sich auf meinen Leistungen und denen der anderen guten ausgeruht", sagte Hambüchen in einem Interview mit der Tageszeitung Die Welt: "Jetzt stehen wir da, und es wird schwierig mit der Olympia-Qualifikation."

Anzeige

Aus Sicht des Ex-Weltmeisters hätte während seiner aktiven Glanzzeit "in Nachwuchsförderung, Trainerstellen und mehr" investiert werden müssen.

Meistgelesene Artikel

Hambüchen hatte den DTB erst in der vergangenen Woche wegen der Situation im Trainer-Bereich kritisiert.

DTB weist Vorwürfe zurück

Der DTB wies die Vorwürfe des 31-Jährigen zuletzt allerdings zurück und verwies auf bereits eingeleitete Verbesserungen für seine Trainer.

Für die Titelkämpfe an der Stätte seines WM-Triumphes von 2017 sieht Hambüchen die Riegen der Gastgeber unterschiedlich gerüstet.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE

Die Olympia-Qualifikation werde "für die Frauen deutlich einfacher. Aber es sollte auch für die Männer funktionieren. Aber Medaillenchancen sind bei den Männern nicht vorhanden, das sieht bei den Frauen besser aus".

Nächste Artikel
previous article imagenext article image