vergrößernverkleinern
Carlos Sainz liegt trotz seiner Zeitstrafe immer noch weit in Führung
Carlos Sainz liegt trotz seiner Zeitstrafe immer noch weit in Führung © Getty Images
teilentwitternE-MailKommentare

Bei der Rallye Dakar muss der derzeit Führende Carlos Sainz eine Zeitstrafe hinnehmen. Dem Peugeot-Piloten wird "potenziell gefährliches Verhalten" vorgeworfen.

Der Vorsprung des Gesamtführenden Carlos Sainz (Spanien/Peugeot) ist bei der Rallye Dakar wegen eines Regelverstoßes geschmolzen. Der 55-jährige Routinier erhielt wegen "potenziell gefährlichen Verhaltens" während der vierten Etappe eine Zehn-Minuten-Zeitstrafe. Das teilte die Rennkommission am Montag mit. Der "Matador" hat trotz der Strafe weiterhin einen komfortablen Vorsprung von 56:37 Minuten vor dem Zweitplatzierten Nasser Al-Attiyah (Katar/Toyota). 

Quadfahrer Kees Koolen (Niederlande) hatte bei den Regelhütern Beschwerde eingereicht. Sainz habe ihn gerammt, anstatt abzubremsen und den Unfall zu vermeiden. Sainz' Teammanager Bruno Famin kündigte an, Beschwerde gegen das Urteil einzulegen.

Die neunte Etappe der legendären Rallye am Montag war wegen schlechten Wetters abgesagt worden. 

teilentwitternE-MailKommentare