vergrößernverkleinern
Die Bestzeit des Schnitzer-BMW war am Sonntagmorgen nicht in Gefahr
Die Bestzeit des Schnitzer-BMW war am Sonntagmorgen nicht in Gefahr © Alexander Trienitz
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Regen im zweiten Qualifying stoppt die Zeitenjagd: Der Schnitzer-BMW behält die provisorische Pole-Position des 24h-Qualifikationsrennen Nürburgring

Eine regennasse Fahrbahn hat am Sonntagvormittag das zweite Qualifying des 24h-Qualifikationsrennen Nürburgring sportlich bedeutungslos gemacht. Aufgrund der feuchten Piste wurden die Zeiten, die am Samstagabend zu Beginn des ersten Qualifyings auf trockener Strecke gefahren wurden, nicht mehr unterboten.

Damit behält der Schnitzer-BMW #42 (Farfus/Tomczyk/Scheider) mit der von Augusto Frafus gefahrenen Zeit von 8:17.570 Minuten die provisorische Pole-Position. Zweitschnellstes Auto war der Walkenhorst-BMW #101 (Krognes/Pittard/Yelloly) vor dem Phoenix-Audi #4 (Fässler/Frey).

Anzeige

Von den Fahrzeugen aus der GT3-Klasse SP 9 verpasste lediglich der Car-Collection-Audi #15 (Aust/Bollrath/Koch/Bender) die Qualifikation für das Top-30-Qualifying .

Unterdessen gab die Rennleitung eine Änderung der Balance of Performance (BoP) bekannt. Die Benzinmengen wurden leicht angepasst. Die Audi R8 LMS, die Ferrari 488 GT3 (sowohl SP 9 als auch SP-X) sowie die Porsche 911 GT3 R (beide Versionen) dürfen drei, der Lamborghini Huracan GT3, die Mercedes-AMG GT3 sowie die Nissan GT-R vier, der der SCG003c von Glickenhaus sogar sieben Liter mehr tanken.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image