vergrößernverkleinern
Larry ten Voorde startete mit einem Doppelsieg in die Saison 2019
Larry ten Voorde startete mit einem Doppelsieg in die Saison 2019 © Porsche AG
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Sieg am Samstag, Sieg am Samstag: Larry ten Voorde ist beim Saisonauftakt des Porsche-Carrera-Cup auf dem Hockenheimring nicht zu schlagen

Perfekter Saisonauftakt für Larry ten Voorde im deutschen Porsche-Carrera-Cup. Auf dem Hockenheimring gewann der Niederländer das Rennen am Sonntag vor Jaap van Lagen und Porsche-Junior Jaxon Evans. Bereits beim ersten Saisonlauf am Samstag setzte sich ten Voorde gegen seinen schwedischen Teamkollegen Henric Skoog und Berkay Besler durch.

"Ich habe den ganzen Winter intensiv auf den Auftakt hingearbeitet. Sich so dafür zu belohnen, ist einfach großartig. Das Set-up vom Fahrzeug war so gewählt, dass ich mich in der ersten Rennhälfte vom Feld lösen konnte", sagt ten Voorde.

Anzeige

Bei Sonnenschein und Temperaturen von 12 Grad Celsius gingen 31 Porsche 911 GT3 Cup im Rahmenprogramm der DTM an den Start. Ten Voorde münzte seine Pole-Position in eine Führung um, konnte sich durch eine frühe Safety-Car-Phase aber nicht direkt absetzen. Beim Restart zeigte sich der 22-Jährige routiniert und verteidigte Platz eins. Danach baute ten Voorde seinen Vorsprung auf dem 4,574 Kilometer langen Kurs Runde für Runde aus.

Van Lagen kann seinen Landsmann nicht abfangen

Somit konnte van Lagen keinen entscheidenden Druck auf seinen Landsmann ausüben. Der Förch-Pilot überquerte die Ziellinie nach 16 Runden 0,6 Sekunden hinter ten Voorde. "Mein Start war super und ausschlaggebend für den zweiten Platz. In den letzten Runden konnte ich den Vorsprung etwas verkürzen, aber über das ganze Wochenende betrachtet war Larry schneller als ich", sagt van Lagen.

Ein umkämpftes Rennen erlebte Porsche-Junior Evans. Der 22-Jährige begann das Rennen von der zweiten Position, konnte sich nach dem Start aber nicht gegen van Lagen verteidigen. Im weiteren Verlauf entstand ein Kampf um Rang drei zwischen Evans, Skoog und Luca Rettenbacher. Der neuseeländische Youngster sicherte sich den dritten Podiumsplatz, nachdem er die Angriffe seiner Konkurrenten erfolgreich abwehren konnte.

"Im ersten Moment war ich etwas enttäuscht, dass ich den zweiten Platz nicht verteidigen konnte. Aber die Leistungsdichte ist ziemlich hoch, daher fühlt sich auch der dritte Platz gut an", sagt Evans. Platz vier schnappte sich der Pole Igor Walilko. Für reichlich Action auf der deutschen Traditionsstrecke sorgte Porsche-Junior Julien Andlauer. Der Franzose ging von der elften Position ins Rennen und startete dann eine Aufholjagd. Am Ende fuhr der 19-Jährige bis auf den fünften Rang vor.

Turbulentes Rennen für Porsche-Junior Andlauer

"Nach dem Start wurde ich in der zweiten Kurve von einem anderen Fahrzeug berührt und habe einige Plätze verloren. Danach war es ein richtig gutes Rennen mit vielen Überholmanövern. Vielleicht wäre mit einem besseren Qualifying sogar das Podium drin gewesen", sagte Andlauer. Die Positionen dahinter belegten Rettenbacher, Besler und Dylan Pereira.

In der Amateur-Wertung jubelte Stefan Rehkopf über einen Doppelsieg. Nach Platz eins am Samstag gewann der Deutsche auch den Sonntagslauf. Den zweiten Rang erreichte Carlos Rivas vor seinem deutschen Teamkollegen Sören Spreng.

Nach dem Auftaktwochenende führt ten Voorde mit 50 Zählern die Meisterschaft an. Dahinter folgen Skoog (27 Punkte) und Besler (25 Punkte). Bester Rookie ist ebenfalls Besler. Der 20-Jährige hat in dieser Klassifizierung nach zwei Rennen 45 Zähler gesammelt. Führender in der Amateur-Wertung ist nach seinem Doppelsieg Rehkopf (50 Punkte). In der Team-Wertung liegt Overdrive Racing by Huber an der Spitze (83 Zähler).

Für die nächsten beiden Rennen reist der Carrera-Cup vom 17. bis 19. Mai nach Tschechien. Auf dem Autodrom Most trägt der Markenpokal die Läufe drei und vier im Rahmen des GT-Masters aus.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image