vergrößernverkleinern
Antti Buri gewinnt das zweite Rennen der TCR Germany in Most
Antti Buri gewinnt das zweite Rennen der TCR Germany in Most © ADAC Motorsport
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Antti Buri gewinnt ein dramatisches zweites Rennen der ADAC TCR Germany im tschechischen Most - Er überholte seinen Gegner erst in der letzten Runde

Mit einem spektakulären Überholmanöver in der letzten Runde hat Antti Buri im Audi RS3 LMS das zweite Rennen der ADAC TCR Germany im tschechischen Most gewonnen. Buri, der von Platz zwei aus ins Rennen gegangen war, setzte zu Beginn des letzten Umlaufs das entscheidende Manöver gegen Bradley Burns im Honda Civic TCR.

Buri sicherte sich nach dem Sieg im Sonntagsrennen in Oschersleben seinen zweiten Triumph in dieser Saison. Burns bejubelte mit Rang zwei seinen ersten Podestplatz in der Tourenwagenserie und zudem den Sieg in der Junior Challenge.

Anzeige

Platz drei belegte Honda-Pilot Dominik Fugel. Für Fugel war es das erste Podium seit dem Rennen am Nürburgring im vergangenen Jahr. Im Samstagsrennen hatte er den dritten Platz in der letzten Runde noch abgeben müssen.

Der Gesamtführende Mike Halder belegte im Honda den vierten Platz und reist als souveräner Spitzenreiter zum nächsten Lauf an den Red Bull Ring in Österreich. Mit 152 Punkten liegt er 15 Zähler vor Max Hesse, der im Hyundai i30 N TCR Fünfter wurde.

"Am Start habe ich leider etwas geschlafen", sagte Buri lachend. In der Folge bewies der Finne aber Geduld und ging sowohl an Fugel als auch mit einem beherzten Manöver an Burns vorbei. "Es ging nur darum, die Hondas zu schnappen", erklärte er.

Die Vorgehensweise war dabei zweimal dieselbe: Beim Herausbeschleunigen aus der Schikane positionierte er sich besser und zog mit einem Geschwindigkeitsüberschuss vorbei. "In den schnellen Kurven haben wir etwas Zeit verloren, also war das meine einzige Option", schilderte Buri. Mit dem zweiten Sieg im zweiten Sonntagsrennen der Saison entwickelt er sich allmählich zum Spezialisten für das zweite Rennen.

Der Start verlief ohne Zwischenfälle, alle Fahrer zeigten sich auf dem Weg zur Schikane diszipliniert. Burns verteidigte seine Spitzenposition, dahinter machte Fugel bereits auf den ersten Metern drei Plätze gut und folgte auf Rang zwei.

Buri beendete die erste Runde als Dritter vor Hesse und Hyundai-Fahrer Theo Coicaud. Lukas Niedertscheider, der im Hyundai von Platz drei gestartet war, verlor drei Positionen. Vortagessieger Mike Halder sortierte sich auf Platz sieben ein.

Burns kontrollierte das Rennen zu Beginn, während Buri Druck auf Dominik Fugel machte. Niedertscheider arbeitete sich unterdessen nach vorne und hing schnell im Heck von Hesse. Im Kampf um Platz vier holte Halder auf Hesse und Niedertscheider auf. Zur Halbzeit des Rennens machte Halder kurzen Prozess mit Niedertscheider und ging vorbei.

In der zwölften Runde unterlief Fugel im Duell mit Buri ein teurer Fehler. In der ersten Kurve verbremste er sich, der Finne nutzte den Vorteil beim Herausbeschleunigen und eroberte den zweiten Platz. In derselben Runde zeigte erneut Halder seine Klasse und überholte im Kampf um Rang vier in der letzten Kurvenkombination Hesse.

Spektakulär wurde es in der letzten Runde. In der ersten Kurve versuchte sich Burns gegen Buri zu wehren, doch der Finne nutzte die bessere Linie beim Herausbeschleunigen. Es kam zu einem leichten Kontakt, aber Buri verteidigte die Spitzenposition und fuhr als Erster über die Ziellinie. Hinter Burns, Fugel, Halder und Hesse belegte Niedertscheider den sechsten Platz vor Coicaud. Titelverteidiger Harald Proczyk wurde im Hyundai Achter. Die Top 10 komplettierten Cupra-Fahrer Julien Apotheloz sowie Opel-Pilot Steve Kirsch.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image