vergrößernverkleinern
©
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Scuderia Cameron Glickenhaus hat erste Bilder des SCG007 gezeigt, mit dem das US-Team 2021 in der WEC und bei den 24 Stunden von Le Mans fahren wird

©

840 PS stark, zwei Millionen Euro teuer und knallrot: Das sind die wichtigsten Fakten des SCG007 Hypercar, von dem das Team des US-Milliardärs James Glickenhaus am Dienstagabend erste Fotos veröffentlichte. Mit dem SCG007 will die Scuderia Cameron Glickenhaus, bisher vor allem für ihre Renneinsätze auf der Nürburgring-Nordschleife bekannt, in der Saison 2021/22 in der Langstrecken-WM und bei den 24 Stunden von Le Mans antreten.

Bisher existiert der Bolide, der von einem eigens entwickelten 3-Liter-V6-Biturbomotor angetrieben werden soll, freilich nur auf dem Computerbildschirm. Laut Mitteilung des Teams läuft die Entwicklung nach Plan, noch in diesem Monat soll die Erprobung im Windkanal beginnen.

Anzeige

Ab Juli 2020 soll dann der Aufbau des ersten Autos beginnen, für September ist der erste Shakedown auf der Rennstrecke geplant.

Angesprochen auf die Zielsetzung in Le Mans, wird Geschäftsführer Jesse Glickenhaus geradezu pathetisch: "Ich sage gerne, dass wir etwas fast unmögliches versuchen. Manchmal möchte ich scheitern, denn wenn ich nie scheitere, waren meine Träume zu klein. Aus Fehlern kann man lernen."

"Wir werden in Le Mans mit einem der besten Autos im gesamten Feld antreten. Es gibt tausende von Möglichkeiten, ein Rennen zu verlieren, aber nur einen, um es zu gewinnen. Und mit ein bisschen Glück werden wir gewinnen", so Glickenhaus weiter.

Neben der Scuderia Cameron Glickenhaus haben sich bisher auch Toyota, Aston Martin, Peugeot und byKolles zum Hypercar-Reglement bekannt.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image