vergrößernverkleinern
© Motorsport Images
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Simon Dolan setzt die Regierung von Boris Johnson unter Druck: Sollten die Maßnahmen gegen COVID-19 nicht gelockert werden, gibt es einen Gerichtsprozess

©

Der britische Rennfahrer Simon Dolan droht der britischen Regierung mit rechtlichen Schritten gegen die Maßnahmen gegen die Verbreitung des Coronavirus SARS-CoV-2 in Großbritannien. Er fürchtet, dass der Lockdown mehr Menschenleben kostet als er schützt.

Dolan, der den Rennstall Jota Sport besitzt und selbst zwischen 2009 und 2016 bei Sportwagenrennen ins Lenkrad gegriffen hat, will den Lockdown auf eigene Faust beenden. Er hat der britischen Regierung bis zum kommenden Donnerstag Zeit gegeben, die derzeitige Massenquarantäne zu lockern. Ansonsten wolle der die Regierung verklagen.

Anzeige

Zu diesem Zweck hat der 50-Jährige eine Crowdfunding-Page ins Leben gerufen, die 125.000 Britische Pfund (141.000 Euro) für die Klage einsammeln will. Zum Zeitpunkt des Erscheinens dieses Artikels hat er 47.000 Pfund von 1.330 Spendern eingesammelt.

Maßnahmen gegen Menschenrechte

Dolan sagt auf dieser Seite, dass die Regierung unverhältnismäßig gehandelt habe und dass die Maßnahmen gegen die Menschenrechte verstießen. Er warnt, dass sie in einem katastrophalen Wirtschaftszusammenbruch gipfeln, was letztlich zu mehr Todesopfern durch Selbstmord oder nicht identifizierte andere Krankheiten führen würden als durch COVID-19 selbst.

"Der Lockdown sagt uns, mit dem Leben aufzuhören und gleichzeitig nicht zu sterben", wird er vom 'Guardian' zitiert. "Menschen in ihren Häusern einzusperren, ist eine dramatische Entscheidung. Das hat es noch nie gegeben. Aber das geht jetzt schon zu lange so. Wir müssen die Maßnahmen aufheben oder lockern."

"Zu viele Menschen verlieren ihren Job. Sie bekommen keine Krebstherapie. Es gibt Selbstmorde und häusliche Gewalt. Warum machen wir Ausflüchte? Es scheint, als wolle die Regierung nur ihre ursprüngliche Entscheidung verteidigen. Sie sollten stattdessen sagen, dass sie es versucht haben, aber es jetzt an der Zeit ist, etwas anderes zu machen."

Er ist mit der Kritik nicht allein: Einer wissenschaftlichen Studie zufolge ist die Anzahl der Dringlichkeitsüberweisungen mit Verdacht auf Krebs durch einen Hausarzt um 76 Prozent gesunken. Rund zwanzig Prozent mehr neu diagnostizierte Krebspatienten könnten an ihrer Krankheit sterben zuvor in einem Jahr.

Großbritannien von Coronavirus schwer getroffen

In Großbritannien gilt seit dem 23. März eine Ausgangssperre. Außerdem ist die Wirtschaft lahmgelegt. Nachdem sich noch immer keine Lockerungen abzeichnen, steigt der Unmut im Land.

Andererseits ist das Land von der Pandemie schwer betroffen. Zum Zeitpunkt des Erscheinens des Artikels liegt das Vereinigte Königreich mit 28.200 Toten nur noch ganz knapp hinter Italien (28.700) an zweiter Stelle in Europa. Es ist nur noch eine Frage der Zeit, bis Großbritannien in der unrühmlichen Statistik die Führung übernimmt.

Jota Sport wurde ursprünglich im Jahre 2004 gegründet, seit 2008 ist Dolan Hauptanteilseigner. Das Team setzt LMP2-Fahrzeuge ein. Derzeit betreut Jota die Mannschaft Jackie Chan DC Racing in der Langstrecken-Weltmeisterschaft (WEC). 2014 (als Jota) und 2017 (als Jackie Chan DC Racing) gewann das Team die 24 Stunden von Le Mans in der LMP2-Kategorie.

Dolan ist Selfmade-Millionär. Obwohl er die Schule im Alter von 16 Jahren abgebrochen hat, hat er mit zahlreichen Firmen ein Imperium geschaffen. Er selbst lebt in Monaco, seine Firmen sind aber in Großbritannien registriert und damit direkt von den Maßnahmen der britischen Regierung betroffen.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image