vergrößernverkleinern
Bei der Tschechien-Premiere in Most dominierte im Training Mercedes
Bei der Tschechien-Premiere in Most dominierte im Training Mercedes © ADAC GT Masters
teilentwitternE-MailKommentare

Die Auftakt-Premiere des ADAC GT Masters in Most steht ganz im Zeichen der Mercedes-AMG. Gleich vier Autos mit dem Stern dominieren das erste Training.

Das erste Freie Training der ADAC GT Masters-Premiere in Most stand ganz im Zeichen von Mercedes-AMG. Gleich vier der GT3-Sportwagen aus Stuttgart platzierten sich in der einstündigen Sitzung ganz vorn im Klassement. Schnellster war der zweimalige Champion Sebastian Asch (31/Ammerbuch, Team Zakspeed BKK Mobil Oil Racing).

Die beiden Rennen der "Liga der Supersportwagen" auf dem Autodrom Most werden am Samstag und Sonntag ab 13:00 Uhr von SPORT1 live und in voller Länge übertragen. 

Asch legt Bestzeit hin

Strahlender Sonnenschein, Temperaturen von fast 20 Grad und geringe Zeitabstände: Der erste Auftritt des ADAC GT Masters in Most verspricht ein spannendes Rennwochenende. Sebastian Asch, der sich den Mercedes-AMG GT3 mit Luca Stolz teilt, fuhr im ersten Freien Training mit 1.32,360 Minuten die Bestzeit.

"Wir haben eine gute Balance gefunden und sind auch mit einem neuen Reifensatz gefahren", so der ADAC GT Masters-Gewinner von 2012 und 2015. "Nachdem wir im Test am Donnerstag Probleme mit der Kupplung hatten und Fahrzeit verloren haben, funktioniert das Auto jetzt wieder hervorragend. Das Team hat das Auto toll vorbereitet. Mal sehen, wie es in den kommenden Sessions weitergeht. Aber ich denke, wir sind für das morgige Qualifying besser aufgestellt als beim Saisonauftakt in Oschersleben."

Platz zwei ging an den Mercedes-AMG von Markus Pommer und Maximilian Götz (beide MANN-FILTER Team HTP). Dem Duo fehlten nur 45 Tausendstelsekunden auf Rang eins. "Ich mag die Strecke, sie macht sehr viel Spaß zu fahren", so Götz. "Sie passt gut zum Auto. Vor allem die mittelschnellen Passagen in Sektor zwei und drei liegen dem Mercedes-AMG. Wir haben eine gute Basis. In der zweiten Session werden wir frische Reifen aufziehen und dann schauen, wie es läuft."

Dritter wurde die zweite gelbe "Mamba" vom MANN-FILTER Team HTP, die von Indy Dontje und Maximilian Buhk, gefahren wird, vor den Mercedes-AMG-Markenkollegen Patrick Assenheimer und Clemens Schmid, beide AutoArenA Motorsport. Der fünfte Rang ging an die Corvette C7 GT3-R von Marvin Kirchhöfer und Daniel Keilwitz (beide Callaway Competition). Insgesamt lagen 16 Autos in der Sitzung innerhalb einer Sekunde.

 

teilentwitternE-MailKommentare