vergrößernverkleinern
Jens Klingmann und Nikolai Sylvest holen den Sieg von der Pole aus
Jens Klingmann und Nikolai Sylvest holen den Sieg von der Pole aus © ADAC Motorsport
Lesedauer: 5 Minuten
teilenE-MailKommentare

MRS GT-Racing beendet achtjährige Durststrecke im ADAC-GT-Masters mit Sieg in Spielberg - Corvette knapp geschlagen, Lokalmatador Bachler mit auf dem Podium

©

Spannung bis in die letzte Runde bot das fünfte Saisonrennen des ADAC-GT-Masters. Nicolai Sylvest und Jens Klingmann (MRS GT-Racing) setzten sich auf dem Red Bull Ring in Österreich mit ihrem BMW mit lediglich 0,289 Sekunden Vorsprung knapp gegen die Corvette-Fahrer Sven Barth und David Jahn (RWT Racing) durch. Rang drei ging an das Porsche-Duo Klaus Bachler und Timo Bernhard (Team75 Bernhard).

"Es war am Ende wirklich eng", sagte Sieger Klingmann nach seinem ersten ADAC-GT-Masters-Sieg seit 2015. "Ich war froh, dass das Rennen nicht noch länger gedauert hat. Nach unserem Pech in den vergangenen Rennen haben wir den Sieg wirklich verdient."

Anzeige

Enger Kampf zwischen BMW, Corvette und Porsche

Der erste Sieg von BMW seit dem Saisonstart 2017 war hart erkämpft. Pole-Setter Sylvest verteidigte beim Start mit dem M6 GT3 seine Spitzenposition. Danach setzte sich der Däne leicht von Klaus Bachler im Porsche ab, der sich vom vierten Startplatz auf Rang zwei verbessert hatte. Bis zu den Pflichtboxenstopps pendelte sich der Vorsprung der beiden Erstplatzierten bei rund 1,2 Sekunden ein.

Sylvests Partner Jens Klingmann baute danach ihn danach zwischenzeitlich bis auf zwei Sekunden aus, doch in der Schlussviertelstunde kam Corvette-Pilot David Jahn immer näher und setzte den BMW-Mann unter Druck. Jahn hatte beim Pflichtboxenstopp den US-Sportwagen auf Platz drei liegend von Sven Barth übernommen und direkt danach Timo Bernhard, der von Klaus Bachler übernommen hatte, von Position zwei verdrängt.

Anschließend verringerte der Corvette-Pilot seinen Rückstand auf den Führenden stetig und lag in der Schlussphase direkt hinter dem BMW. Klingmann behielt jedoch die Nerven und verteidigte die Spitzenposition. Nach 40 Runden sah er schließlich mit 0,289 Sekunden Vorsprung als Erster die Zielflagge.

Während Klingmann seinen insgesamt neunten Sieg im ADAC-GT-Masters holte - seinen ersten seit Zandvoort 2015 -, war es für Teamkollege Sylvest der erste überhaupt. Sylvest gewann zudem die Junior-Wertung. Für MRS GT-Racing ging mit dem Triumph eine neunjährige Durststrecke zu Ende. 2011 gewann die Mannschaft aus Lonsee das allererste Rennen des ADAC-GT-Masters überhaupt auf dem Red Bull Ring, damals mit einem Porsche.

Barth und Jahn holten in ihrer unter österreichischer Flagge startenden Corvette als Zweite ihr bisher bestes Saisonresultat, für Barth bedeutet dies gleichzeitig den bereits dritten Sieg in der Trophy-Wertung der Saison. Lokalmatador Klaus Bachler und Teamkollege Timo Bernhard durften sich als Dritte über ihren ersten Podestplatz des Jahres freuen.

Patric Niederhauser und Kelvin van der Linde (HCB Racing) holten, nachdem sie vom zweiten Startplatz ins Rennen gegangen waren, zwar nur die vierte Position, verteidigten aber als bestplatzierte Audi-Piloten die Tabellenführung. Markus Pommer und Marvin Kirchhöfer (Callaway Competition) vervollständigten mit ihrer Corvette C7 GT3-R die Top 5.

Die sechste Position ging an den Audi R8 LMS von Max Hofer und Christopher Mies (Land-Motorsport) vor dem Porsche 911 GT3 R von Titelverteidiger Robert Renauer und Thomas Preining (Herberth Motorsport), die im Qualifying nur auf Rang 16 gefahren waren. Lucas Auer kam zusammen mit Jimmy Eriksson (Team Zakspeed) beim Gaststart auf seiner Heimstrecke als Achter ins Ziel.

Jeffrey Schmidt und Christopher Haase (Mücke Motorsport) machten mit ihrem Audi insgesamt zehn Plätze gut und wurden Neunte, dahinter kam der der HB-Racing-Ferrari 488 GT3 von Luca Ludwig und Sebastian Asch ins Ziel.

Stimmen der Sieger

Nicolai Sylvest: "Ich bin natürlich superbegeistert, was wir zusammen - Jens, das Team und ich - erreicht haben. Ich bin schon etwas sprachlos. Mein Start war gut. Danach war es schwierig, den Abstand zum Porsche auf Platz zwei zu halten. Ich wusste, wenn ich einen Fehler mache, ist der Porsche da. Jens hat in der Schlussphase einen tollen Job gemacht. Er hatte viel Druck von der Corvette. Ich war in der Box meganervös, aber wir hatten großes Vertrauen in Jens und er hat den Sieg ins Ziel gebracht."

Jens Klingmann: "Das Qualifying und der Start von Nicolai waren die Grundlagen für unseren Erfolg. Als ich nach dem Fahrerwechsel gesehen habe, dass die Corvette auf Platz zwei liegt, habe ich schon gedacht, dass es eng werden könnte. Denn sie hat einen guten Topspeed, was hier sehr wichtig ist."

"Ich habe versucht, den Vorsprung zu managen, doch dann hat David Jahn Zehntel für Zehntel den Rückstand verringert. Als er in den letzten 15 Minuten an mir dran war, war jede Runde wie im Qualifying. Es war wirklich eng. Ich bin froh, dass das Rennen nur eine Stunde gedauert hat. Ich denke, den Sieg haben wir verdient, vor allem nach Most, wo wir lange auf Platz drei lagen, aber zurückgefallen sind. Das Team hat hart für den Erfolg gearbeitet."

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image