vergrößernverkleinern
Marvin Kirchhöfer startet erstmals seit einem Jahr von der Pole-Position
Marvin Kirchhöfer startet erstmals seit einem Jahr von der Pole-Position © ADAC GT-Masters
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Corvette erobert die erste Startreihe für das Sonntagsrennen am Österreich-Wochenende des ADAC-GT-Masters - Marvin Kirchhöfer erstmals seit einem Jahr auf Pole

©

Das zweite Qualifying des ADAC-GT-Masters-Laufs auf dem Red-Bull-Ring in Spielberg (Österreich) stand ganz im Zeichen von Corvette: Die US-Sportwagen holten die Plätze eins und zwei. Die Pole-Position sicherte sich in den Schlussminuten der Sitzung Callaway-Fahrer Marvin Kirchhöfer, der zuletzt vor einem Jahr an gleicher Stelle den ersten Startplatz erobert hatte.

Mit seiner Bestmarke von 1.28,374 Minuten war Kirchhöfer 0,031 Sekunden schneller als Corvette-Markenkollege David Jahn, der für RWT Racing startet. "Wow, was für eine Runde!", so der Jubel von Vorjahressieger Kirchhöfer, der sich das Fahrzeug mit Markus Pommer teilt. "Das war eine meiner besten Runden im ADAC-GT-Masters. Ich bin super happy, dass sie mir gelungen ist. Nachdem es gestern schon gut lief, bin ich gespannt, was heute im Rennen möglich ist."

Anzeige

Jahn, der sich hinter dem Steuer der RWT-Corvette mit Sven Barth abwechselt, ist nicht ganz zufrieden mit Platz zwei: "Natürlich ist der zweite Platz super. Es wäre aber vielleicht noch mehr drin gewesen. Ich habe am Anfang etwas den Rhythmus verloren, da ich die Lücke zu einem Auto vor mir schneller als erwartet geschlossen habe. Das hat mich etwas aus dem Konzept gebracht. Zudem bin ich heute im Qualifying das erste Mal an diesem Wochenende mit frischen Reifen gefahren. Daher habe ich den 'Peak' der Reifen nicht so gefunden. Ich habe erneut angegriffen. Da waren dann die Reifen aber nicht mehr ganz im optimalen Fenster."

Schnellste Mercedes-Piloten wurden als Dritte Maximilian Götz und Markus Pommer mit einer Rundenzeit von 1.28,504 Minuten. Lokalmatador Thomas Preining sicherte sich und Teamkollege Robert Renauer im Porsche 911 GT3 R von Herberth Motorsport die vierte Position. Die Top 5 komplettierten die Samstagssieger Jens Klingmann und Nicolai Sylvest im BMW M6 GT3 von MRS vor dem Ferrari der österreichischen Mannschaft HB Racing, der von den Ex-Champions Luca Ludwig und Sebastian Asch pilotiert wird.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image