vergrößernverkleinern
© ADAC Motorsport
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

23 Teams mit 39 Fahrzeugen haben sich für das ADAC-GT-Masters 2020 eingeschrieben - WRT erstmals am Start - Alle Rennen live bei SPORT1

©

Das ADAC-GT-Masters tritt 2020 mit einem volleren Feld an als in der abgelaufenen Saison. 23 Teams haben die Gelegenheit genutzt, sich vorzeitig einen Startplatz für das ADAC-GT-Masters 2020 zu sichern. 39 Supersportwagen haben für die Saison 2020 genannt.

Von den 39 registrierten Fahrzeugen werden gemäß Reglement maximal 34 Fahrzeuge zum Start zugelassen. Das ADAC-GT-Masters startet vom 24. bis 26. April 2020 in der Motorsport Arena Oschersleben in die Saison 2020.

Anzeige

SPORT1 wird auch im kommenden Jahr alle Rennen live und voller Länge im frei empfangbaren Fernsehen übertragen. Online sind die Rennen weiterhin im Livestream auf verschiedenen digitalen Kanälen zu sehen.

"Wir freuen uns über den sehr guten Zuspruch und das ungebremst hohe Interesse der Teilnehmer. Das Feld setzt sich im kommenden Jahr aus vielen langjährigen Teilnehmern, aber auch aus neuen oder in die Serie zurückkehrenden Teams zusammen", sagt ADAC Sportpräsident Hermann Tomczyk.

34 Startplätze stehen zur Verfügung

"Das unterstreicht die weiterhin hohe Attraktivität des ADAC-GT-Masters. Schon vier Monate vor dem Saisonstart in Oschersleben Ende April dürfen wir uns auf eine spektakuläre Saison freuen."

Seit Anfang Dezember hatten Teams zwölf Tage die Möglichkeit, sich im Rahmen der Voreinschreibung frühzeitig einen Startplatz für die Saison 2020 zu sichern. Die 23 Teams haben bisher Supersportwagen von sechs verschiedenen Herstellern genannt, einige Teilnehmer haben sich noch nicht auf ein Fahrzeugmodell festgelegt.

Insgesamt stehen gemäß dem Reglement 34 Startplätze zur Verfügung. 28 Plätze werden nach dem Eingang des Nenngeldes vergeben, sechs weitere Startplätze vergibt der ADAC.

Alle Teams, die 2019 an allen Veranstaltungen des ADAC-GT-Masters am Start standen, haben auch für 2020 wieder eine Nennung abgegeben. Zu den Neuzugängen im Feld zählt unter anderen das belgische W-Racing Team (WRT), eines der erfolgreichsten GT3-Teams der vergangenen Jahre, und die Mannschaften von Toksport WRT und SSR Performance, die 2019 bereits erfolgreich Gasteinsätze absolviert haben.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image