vergrößernverkleinern
Audi sieht sich durch die Reduzierung der Aerodynamik im Nachteil
Audi sieht sich durch die Reduzierung der Aerodynamik im Nachteil © Audi
teilenE-MailKommentare

Durch Regeländerung im Bereich der Aerodynamik werden die Flügel am Auto und der Abtrieb reduziert: Audi sieht sich dadurch im Nachteil gegenüber der Konkurrenz

Weniger aerodynamische Hilfsmittel und weniger Abtrieb der DTM-Autos soll das Feld 2018 näher zusammenbringen. In Vallelunga Anfang März hatten Audi, BMW und Mercedes die Gelegenheit, ihre Fahrzeuge, die an das neue technische Reglement angepasst wurden, zu testen. Die Erkenntnisse, wie sich die Neuerungen auswirken, sind aus Audi-Sicht ernüchternd. "Audi hat durch die neuen Regeln keinen Vorteil. Ganz im Gegenteil, es ist ein Nachteil", sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass zu 'Motorsport-Total.com'.

"Wir verlieren etwas von unserem Potenzial, aber wir versuchen, es in anderen Bereichen zu kompensieren", erklärt er. "Wir haben im vergangenen Jahr bewiesen, dass wir das beste Aero-Paket haben." Durch die Reduktion der Aerodynamik ist die Entwicklung der Autos eingeschränkt.

Weniger Abtrieb bedeutet mehr Arbeit für die Piloten. "Das Fahrzeug ist etwas schwieriger zu fahren", meint Gass und weist daraufhin, dass sich erst beim Saisonauftakt in Hockenheim herausstellen wird, welche genauen Auswirkungen die Regeländerung haben wird.

Audi will wieder angreifen

Nachteil hin oder her. Bei Audi will man sich davon nicht beeindrucken lassen und das Beste aus den Bedingungen machen. "Wir wollen Rennen gewinnen, und ich glaube, das können wir auch weiterhin", sagt der Sportchef der Ingolstädter.

"Wir müssen uns konzentrieren und unsere Fahrer müssen eng zusammenarbeiten. Wir haben einen sehr starken Fahrerkader und gute Leute im Team. Das wird in diesem Jahr sehr wichtig sein."

DTM-Neuling Robin Frijns sieht in den neuen Aero-Regeln sogar einen kleinen Vorteil für sich persönlich. "Mein Rückstand den anderen Fahrern gegenüber ist dadurch geringer", sagt der Niederländer. Seine 17 DTM-Kollegen müssen sich schließlich erst an die neuen Voraussetzungen gewöhnen, und er kann unvoreingenommen ins Auto steigen und Gas geben.

Natürlich möchte der Audi-Fahrer von Beginn an bei der Musik sein und gute Ergebnisse einfahren. Aber ob er das gleiche Kunststück schafft wie Rene Rast und in seiner Rookie-Saison die DTM-Meisterschaft gewinnt, bezweifelt er. "Das würde mir schon gut gefallen, aber es ist nicht realistisch", bleibt Frijns auf dem Boden.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image