vergrößernverkleinern
Mick Schumacher absolvierte seine ersten Runden im DTM-Auto
Mick Schumacher absolvierte seine ersten Runden im DTM-Auto © ITR
teilenE-MailKommentare

Formel-3-Pilot Mick Schumacher absolvierte eine Demofahrt im DTM-Renntaxi von Mercedes auf dem Nürburgring und bekam vorher Tipps von Pascal Wehrlein

Am Freitagnachmittag absolvierte Mick Schumacher seine ersten Runden in einem DTM-Auto. Der 19-Jährige fuhr das Renntaxi von Mercedes auf dem Nürburgring. "Ich hatte sehr viel Spaß. Das war eine Erfahrung wert. Vielen Dank an Gerhard Berger für die Einladung. Die Leistung des DTM-Autos ist sehr beeindruckend. Bei den Wetterbedingungen war es auch etwas wärmer als normalerweise im Formel-3-Fahrzeug", sagt Mick Schumacher nach seiner Fahrt.

Bevor er ins Cockpit kletterte, bekam er ein paar Tipps von Stammpilot Pascal Wehrlein. "Ins kalte Wasser geworfen zu werden, ist spannend. Das Hintergrundwissen von Pascal war hilfreich. Er hat mir zum Beispiel einen Tipp in Bezug auf den Bremsdruck gegeben", erklärt Schumacher.

DTM-Chef Gerhard Berger freut sich, dass der junge Formel-3-Fahrer die Chance bekam, einen Tourenwagen zu steuern. "Die Idee hatten die Jungs von der ITR. Ich war sofort davon begeistert und habe das unterstützt, genauso wie Mercedes und dann haben wir es möglich gemacht. Mick ist in der Formel 3 sehr gut unterwegs und verdient sich da seine ersten Lorbeeren. Den Jungen zu sehen, wie er langsam Schumacher-Gene zeigt und heute unser DTM-Auto genießt, das beobachte ich mit Freude. Michael Schumacher ist eine Legende, er ist der beste Formel-1-Fahrer aller Zeiten", sagt der Ex-Formel-1-Pilot.

Mercedes wollte den Wunsch des Nachwuchsfahrers erfüllen und hat ein Renntaxi für die Demofahrt zur Verfügung. "Mick ist ein supermotivierter junger Rennfahrer, der seinen Horizont erweitern will. Da gab es unter anderem die Idee, mit einem DTM-Auto zu fahren. Mick fährt seit zwei Jahren mit Motoren von uns bei Prema, da ist eine Verbindung da, und er ist auch Markenbotschafter für Mercedes. Deshalb war es uns eine Freude, ihm das erfüllen zu können", sagt Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz.

"Man sollte aber nicht zu viel hineininterpretieren. Wir wissen alle, im nächsten Jahr wird Mercedes nicht mehr in der Startaufstellung stehen, deshalb ist es nicht wirklich relevant. Für ihn ist es schön, den Horizont zu erweitern, was Neues zu erleben und zu sehen", ergänzt er. Der Taxi-Mercedes, in dem Schumacher in den DTM-Genuss kam, ist deutlich schwerer als die aktuellen Fahrzeuge und technisch auf dem Stand von 2016. Deshalb sei ein Vergleich von Schumachers Fahrt nicht mit der Performance der Stammpiloten zu vergleichen.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image