vergrößernverkleinern
Fünfter Sieg in Folge für Rene Rast!
Fünfter Sieg in Folge für Rene Rast! © LAT
teilenE-MailKommentare

Sieg Nummer fünf in Folge: Rene Rast gewinnt das erste DTM-Rennen beim Finale in Hockenheim vor Robin Frijns und Timo Glock - Titelentscheidung am Sonntag

Rene Rast gewinnt das erste DTM-Rennen beim Saisonfinale in Hockenheim und gewinnt als erster DTM-Pilot überhaupt fünf Rennen hintereinander. Der Audi-Fahrer überquerte nach 34 Runden vor Robin Frijns (2.) und Timo Glock (3.) die Ziellinie. Rast hat noch Chancen, am Sonntag seinen DTM-Titel zu verteidigen und verkürzt den Rückstand auf die Führung.

"Das lässt sich schwer in Worte fassen. Ich habe mich selbst überrascht", sagt Serien-Sieger Rast. "Ich hatte nicht damit gerechnet, heute noch einmal zu gewinnen. Fünf [Siege] in Serie, das hat noch keiner geschafft. Von daher: Wieder Geschichte geschrieben. Aber das Wichtigste ist, dass wir bis morgen die Meisterschaft offengehalten haben. Das war unser Ziel. Jetzt haben wir neun beziehungsweise 15 Punkte Rückstand auf Paul und Gary. Ich glaube, morgen ist noch alles drin, wenn wir wieder so ein Rennen haben wie heute."

Die Top 10 komplettierten Gary Paffett (4./Mercedes), Loic Duval (5./Audi), Mike Rockenfeller (6./Audi), Nico Müller (7./Audi), Paul di Resta (8./Mercedes), Bruno Spengler (9./BMW) und Edoardo Mortara (10./Mercedes).

Rast verkürzt Rückstand auf 15 Punkte

In der DTM-Fahrerwertung übernimmt Gary Paffett (239) wieder die Führung und hat sechs Punkte Vorsprung vor Paul di Resta (233). Auf dem dritten Gesamtrang liegt Rene Rast mit 224 Zählern.

"Es war ein unglaubliches Rennen! Beim Start waren wir in einer guten Position, aber dann haben wir einen Platz an Farfus verloren und da dachte ich, dass es hart werden wird. Aber Rene kam wieder vorbei. Als dann das Safety-Car herauskam, dachte ich, das wird eng. Die zehn Sekunden Vorsprung, den er sich an der Spitze herausgefahren hat, war wieder weg. Aber ich muss sagen, dass wir davon sogar profitiert haben, denn Robin war auf frischen Reifen und in der Lage zu attackieren, und das hat er getan. Ein Doppelsieg heute ist einfach fantastisch", freut sich Audi-Motorsportchef Dieter Gass.

Auch Glock ist über seinen dritten Platz zufrieden. "Hockenheim ist einfach mein Wohnzimmer. Hier läuft es einfach immer. Ich kann das Auto hier so am Limit bewegen, dass ich etwas mehr herausholen kann", so der BMW-Mann. "Das war heute wieder ein harter Fight. Wir haben alles gegeben. Gegen Ende hatte ich gegen Robin [Frijns] keine Chance. Aber wenn man von P8 kommt und auf P3 vorfährt, dann ist das natürlich super. Ich habe auf der Leinwand verfolgt, was Gary [Paffett] und Rene [Rast] machen. Ich dachte: 'Die machen ja genau das, was wir beim ersten Rennen gemacht haben. Wartet auf mich, ich komme noch dazu!' Es war wieder ein Wahnsinnsrennen für die DTM. Unfassbar. Vielleicht sollten wir doch zehn Mal in Hockenheim fahren - die beste Rennstrecke der Welt."

Polesetter Auer gewann den Start vor Paffett, aber Rast verlor eine Position an Farfus. Vor der Mercedes-Tribüne machte Auer den Weg frei für Paffett, der die Führung übernahm. Hinter Rast sortierte sich di Resta auf Rang fünf ein.

Nach fünf Runden fand sich der amtierende DTM-Champion schon auf Platz zwei wider. Mit DRS-Vorteil überholte der Audi-Mann zunächst Farfus und dann Auer und versuchte die Lücke auf Paffett zu schließen. Di Resta fiel nach einem Kontakt mit Robin Frijns auf Platz sieben zurück.

Auer musste in der siebten Runde seinen Mercedes aufgrund eines Problems mit dem Gaspedal in der Box abstellen. "Das Gas ist steckengeblieben. Das hatten wir dieses Wochenende schon einmal. Das Team hat sich bei mir entschuldigt. Ich sagte dann: Es tut mir ebenfalls leid, weil ich Gary [Paffett] nicht mehr helfen kann", erklärt er nach seinem Ausfall.

Packender Zweikampf zwischen Rast und Paffett

Nach Paffetts Boxenstopp kam Rast deutlich näher und setzte zum Angriff auf Paffett an. Der Zweikampf der beiden Titelanwärter zog sich über mehrere Kurven lang hinweg, wobei die Führung immer wieder wechselte. Am Ende konnte sich Rast durchsetzen und die Spitzenposition behalten und war auf Kurs, den fünften Sieg in Folge einzufahren.

Aber der Brite gab sich nicht so einfach geschlagen und versuchte in der 23. Runde, die Führung zurückzuerobern - was ihm schließlich auch gelang. Aber Rast konterte und ging in der Spitzkehre wieder am Mercedes #2 vorbei. Der Zweikampf der beiden erinnerte an Paffetts Duel mit Timo Glock beim Saisonauftakt in Hockenheim.

Augusto Farfus sorgte im 26. Umlauf für eine Safety-Car-Phase, nachdem er die Fahrertür seines BMW verloren hat. Der Re-Start erfolgte im IndyCar-Stil, wo sich die Fahrzeuge in Zweierreihen formierten und das Rennen wiederaufnahmen. Rast gewann den Neustart und konnte sich etwas von Paffett absetzen. Für Marco Wittmann war das Rennen nach einem Abflug vorbei.

Paffett verlor an Boden und musste sich gegen den drittplatzierten Glock zur Wehr setzen. In der Spitzkehre setzte der BMW-Pilot zum Angriff an übernahm den zweiten Platz.

"Leider war das nicht das Rennen, das wir uns gewünscht haben. Unsere Pace war im Rennen einfach nicht gut genug", sagt Mercedes-DTM-Teamchef Ulrich Fritz. "Bis zum Safety-Car sah es noch gut aus, aber danach waren die anderen einfach schneller. Wir müssen definitiv über Nacht schauen, dass wir noch was finden. Das wird morgen ein harter Kampf um den Titel."

Am morgigen Sonntag steht die Entscheidung um den DTM-Titel 2018 bevor. Das Freie Training beginnt um 9 Uhr und das Qualifying um 11:10 Uhr. Rennstart des letzten Rennens der Saison ist um 13:30 Uhr. Im Live-Stream von Motorsport-Total.com können Sie alle Sessions inklusive Vor- und Nachberichterstattung live verfolgen. In unserem Liveticker halten wir Sie über das Geschehen auf und abseits der Strecke auf dem Laufenden. Dort finden Sie auch weitere Reaktionen der Fahrer und Verantwortlichen.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image