vergrößernverkleinern
Augusto Farfus will sich in Zukunft auf den GT-Sport konzentrieren
Augusto Farfus will sich in Zukunft auf den GT-Sport konzentrieren © LAT
teilenE-MailKommentare

Augusto Farfus hat sich entschieden, die DTM zu verlassen und sich auf den GT-Sport zu konzentrieren - Er bestätigt Gespräche mit Hyundai über WTCR-Start

"Gustl" macht Schluss: Nach sieben Jahren in der DTM verlässt Augusto Farfus die deutsche Tourenwagenserie. Der BMW-Fahrer will sich in Zukunft dem GT-Sport verschreiben und wird nach eigenen Angaben an den "großen GT3-Rennen" und in der kommenden WEC-Saison mit den Münchnern teilnehmen. "Es war komplett meine Entscheidung", sagt der Brasilianer zu 'Motorsport-Total.com'.

"Ich bin sehr glücklich darüber, dass BMW meine Entscheidung akzeptiert und unterstützt hat. Ich hatte einige Erfolge in der DTM, aber ich war immer ein Fan von Langstreckenrennen. Ich habe die Entscheidung nicht erst nach Hockenheim getroffen. Es ist schon vorher passiert", so der 35-Jährige.

Er erklärt, dass ihm die Entscheidung nicht leicht gefallen sei, es nun aber an der Zeit sei, sich zu verändern und auf ein neues Projekt einzulassen. "Ich bin schon immer GTs gefahren, aber es war immer eher eine Nebentätigkeit und ich denke, dass nun der Zeitpunkt gekommen ist, es zur Hauptbeschäftigung zu machen."

Farfus bestätigt Interesse an WTCR

Wie wohl Farfus sich im einem GT-Auto fühlt und wie gut er damit zurecht kommt, hat er zuletzt mit seinem Sieg beim GT-Weltcup in Macau mit Schnitzer am vergangenen Wochenende bewiesen. Der zweifache Familienvater soll auch weiterhin ein Teil der BMW-Familie bleiben. "Augusto zählt zu den besten GT-Piloten der Welt", erklärt BMW-Motorsportdirektor Jens Marquardt. "Wir möchten unsere Erfolgsgeschichte, die 2007 begonnen hat, 2019 und darüber hinaus fortsetzen."

Neben seinem Programm mit BMW könnte Farfus im nächsten Jahr auch mit Hyundai im Tourenwagen-Weltcup (WTCR) antreten. Er bestätigt, dass Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit stattgefunden haben, diese aber erst dann begonnen hätten, nachdem er beschlossen hatte, die DTM zu verlassen.

"Es gab Interesse, es gab Gespräche. Es ist noch nichts entschieden", erklärt Farfus, der an einem Start im WTCR nicht abgeneigt wäre. "Ich möchte, dass es klappt, wenn ich ehrlich bin, das möchte ich wirklich."

Seine Entscheidung, die DTM zu verlassen hätte jedoch nichts mit seinem Interesse am WTCR zu tun. "Meine Entscheidung und die Gespräche mit BMW haben viel früher stattgefunden. Es war kein Domino-Effekt. Mein Hauptprojekt, meine Herzensangelegenheit ist BMW. Deshalb möchte ich zuerst mein GT-Programm finalisieren und planen."

Von 2005 bis 2010 startete Farfus mit Alfa Romeo und BMW in der Tourenwagen-Weltmeisterschaft (WTCC), der Vorgängerserie des WTCR. 2012 wechselte er mit den Münchnern in die DTM. Farfus nahm an 104 DTM-Rennen teil und stand vier Mal als Sieger auf dem Treppchen. 2013 war die beste Saison des Manns aus Curitiba: Mit fünf Podestplätzen und davon drei Siegen wurde er Vizemeister hinter Champion Mike Rockenfeller (Audi). Wer den Brasilianer in der DTM 2019 ersetzen wird, ist momentan noch unklar.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image