vergrößernverkleinern
Bitterer Rückschlag: Nach dem Zolder-Highlight verpasst Jamie Green Misano
Bitterer Rückschlag: Nach dem Zolder-Highlight verpasst Jamie Green Misano © instagram.com/jamiegreen_/?hl=de
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Rosberg-Audi-Pilot Jamie Green wird möglicherweise nicht nur das DTM-Rennen in Misano versäumen und Pietro Fittipaldi nun doch nicht von Haas gebraucht.

©

Audi-Pilot Jamie Green muss wegen einer akuten Blinddarmentzündung auf einen Einsatz bei der DTM in Misano verzichten. Das haben die Ingolstädter in einer Pressemitteilung bekanntgegeben. Sein Cockpit bei Rosberg-Audi übernimmt WRT-Audi-Pilot Pietro Fittipaldi.

"Die Symptome sind in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch plötzlich aufgetreten", sagt Audi-Motorsportchef Dieter Gass. "Wir alle wünschen Jamie eine schnelle Genesung. An diesem Wochenende ist er aber definitiv noch nicht wieder einsatzbereit. Deshalb sind wir froh, dass Pietro so kurzfristig als Ersatz für ihn einspringen kann."

Anzeige

Der 22-jährige Enkel des zweimaligen Formel-1-Weltmeisters Emerson Fittipaldi hatte sein Cockpit eigentlich für Gastfahrer Andrea Dovizioso geräumt, weil er als Testpilot des Formel-1-Teams Haas eigentlich am Montreal-Wochenende für den Ferrari-Simulator in Maranello gebucht war.

Warum Fittipaldi nun doch in Misano fahren kann

Wieso er nun doch bei der DTM für Green einspringen kann? "Pietro hatte uns bereits bekanntgegeben, dass er dieses Wochenende doch nicht von Haas gebraucht wird und eigentlich Zeit hätte", erklärt ein Audi-Sprecher auf Anfrage von 'Motorsport-Total.com'. Zu diesem Zeitpunkt stand Doviziosos Einsatz im WRT-Audi allerdings bereits fest, wodurch der Brasilianer durch die Finger geschaut hätte.

Durch Greens Ausfall kommt er nun doch zum Zug. "Für uns ist Pietro die beste Lösung", erklärt Audi-Motorsportchef Gass die Entscheidung. "Er kennt das Auto und hat bei seinen ersten beiden Einsätzen in der DTM starke Leistungen gezeigt." Fittipaldi holte zweimal Punkte und erzielte in Hockenheim einen neuen Rundenrekord.

Green muss auch um 24-Stunden-Klassiker zittern

Bitter ist die Situation allerdings für Routinier Green, der sich am vergangenen DTM-Wochenende in Zolder mit einer furiosen Leistung als Dritter im Vorderfeld zurückmeldete, nachdem er 2018 seine erste Saison ohne Podestplatz hinnehmen musste und im Gesamtklassement nur auf den letzten Platz gekommen war.

Der 36-Jährige muss nun auch um seinen Start beim 24-Stunden-Rennen auf der Nürburgring-Nordschleife zittern, das zwei Wochen nach dem DTM-Wochenende in Misano steigt. Dort teilt er sich einen Audi R8 des Phoenix-Teams mit seinen Partnern Frank Stippler, Vincent Kolb und Kim-Luis Schramm. Ob er starten kann, ist laut Audi noch unklar. Greens nächster DTM-Einsatz ist in einem Monat auf dem Norisring geplant.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image