vergrößernverkleinern
© Audi
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Audi schickt DTM-Meister Rene Rast, Mike Rockenfeller, Loic Duval und Benoit Treluyer zum gemeinsamen Event der DTM und Super GT im November nach Fuji

©

Nach BMWs Gaststarter-Überraschung hat sich nun Audi festgelegt: Zum gemeinsamen Rennevent mit der Super-GT in Fuji schicken sie ein DTM-Aufgebot, das aus Champion Rene Rast, seinen DTM-Kollegen Mike Rockenfeller und Loic Duval, sowie Audi-Werkspilot Benoit Treluyer besteht. Der Event findet vom 22. bis 24. November statt.

"Am liebsten hätten wir natürlich alle unsere Fahrer mit nach Japan genommen", betont Audi-Motorsportchef Dieter Gass. "Aber das war schon wegen des zeitgleichen Saisonstarts der Formel E nicht möglich. Es freut mich sehr, dass alle drei Audi-Teams in Fuji am Start sein werden und es auch unserem Kundenteam WRT gelungen ist, den Einsatz in Japan zu realisieren."

Anzeige

Rast, der sich den DTM-Titel in diesem Jahr bereits vorzeitig gesichert hat, reist als Aushängeschild der Serie nach Japan. Dort war er zwar noch nie. Er hat aber bereits Simulator-Erfahrung gesammelt. "Das wird mit Sicherheit ein cooler Event", sagt er. "Die Strecke in Fuji hat eine brutal lange Gerade. Speziell im letzten Teil ist sie sehr technisch. Die Kurvenradien sind alle sehr lang. Das wird interessant, vor allem das Thema Reifenverschleiß."

Duval spricht aus Erfahrung

Rockenfeller, der eigentlich für das Audi-Team Phoenix fährt, wird in Fuji das Team Abt vertreten. "Ich kenne viele Mechaniker und Ingenieure des Teams sehr gut", erklärt er. "Ich freue mich generell darauf, in Japan zu fahren. Das habe ich in meiner Karriere noch nicht gemacht. Ich habe viel Gutes über das Land, die Rennserie und die Fankultur dort gehört."

Die Nominierungen von Duval und Treluyer sind kein Zufall. Denn im Gegensatz zu den Kollegen verfügen beide über reichlich Japan-Erfahrung. "Ich hatte dort eine fantastische Zeit und freue mich darauf, wieder in Japan zu fahren", sagt Duval. Er gewann 2010 den Super-GT-Titel und 2009 bereits die Formel Nippon, die heute als Super Formula bekannt ist. "Ich freue mich, Rocky und den anderen die Kultur und das Racing dort ein wenig näherzubringen. Es wird auch großartig, meine Fans aus der Super GT und der Super Formula wiederzutreffen."

"Ich bin sicher, dass viele Menschen kommen werden, um die DTM-Autos und uns Fahrer zu sehen." Was Duval noch aus Erfahrung weiß: "Ich hoffe, dass das Wetter mitspielt - das ist im November in Fuji ein kleiner Risikofaktor."

Treluyer für WRT

Auch Treluyer ist nicht nur Super-GT- sondern auch Formel-Nippon-Meister. Er hat viele Jahre in Japan verbracht und wird in Fuji das Audi-Kundenteam WRT vertreten. Für ihn gehe damit "ein Traum in Erfüllung", wie es der Le-Mans-Sieger und Langstrecken-Weltmeister ausdrückt.

"Es kommen jene beiden Elemente zusammen, denen ich die größten Erfolge meiner Karriere zu verdanken habe: Japan und Audi. Natürlich wird es nach drei Jahren mit nur wenigen Renneinsätzen nicht leicht für mich. Aber ich werde mein Bestes geben und hoffe, WRT, Audi und meine japanischen Fans nicht zu enttäuschen."

Das gemeinsame Event in Japan folgt auf das DTM-Saisonfinale in Hockenheim. Dort werden am 5. und 6. Oktober mit Honda, Nissan und Lexus bereits drei Vertreter der Super GT mit an den Start gehen. Dabei ist unter anderem Formel-1-Weltmeister Jenson Button am Steuer.

Die DTM wird neben den vier Audis auch noch drei BMW nach Fuji schicken. Vom Aufgebot der Münchner ist aber bisher nur Gaststarter Alex Zanardi offiziell bestätigt.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image