vergrößernverkleinern
© Hankook
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Konzentriert sich die DTM in Anbetracht der Coronakrise auf Deutschland? Welche Vorteile ein derartiges Unterfangen hätte und wie Timo Glock darüber denkt

©

Konzentriert sich die DTM bei den Versuchen, 2020 trotz der Coronakrise doch noch eine Saison auf die Beine zu stellen, vorwiegend auf Deutschland? Laut Informationen von 'Motorsport-Total.com' ist ein derartiges Szenario bei der DTM-Dachorganisation ITR und ihren Bemühungen um einen neuen Kalender durchaus Thema.

Und auch BMW-Pilot Timo Glock kann dieser Herangehensweise etwas abgewinnen. "Es wäre natürlich eine Variante, zu sagen: Man konzentriert sich hauptsächlich auf Deutschland", meint der ehemalige Formel-1-Pilot gegenüber 'Ran'. "Wir haben schöne und gute Rennstrecken."

Anzeige

Diese Frage habe aber auch "mit den bestehenden Verträgen mit den Rennstrecken zu tun", meint Glock. "Das ist ein Konstrukt, bei dem es ein Riesenthema ist, das erstmal zu durchforsten. Was ist möglich? Was kann man machen?" Der Odenwälder könnte es sich aber durchaus vorstellen, "drei oder viermal in Hockenheim" zu fahren, oder auf anderen Strecken mit DTM-Vergangenheit.

"DTM auf dem deutschen Markt geboren"

Beim Sachsenring, auf dem die DTM von 2000 bis 2002 gastierte, gab es übrigens sogar eine Anfrage der ITR, doch die Strecke ist bereits ausgebucht. Oschersleben scheint währenddessen nicht Teil der DTM-Pläne zu sein.

Auch Ex-DTM-Pilot Timo Scheider könnte sich eine DTM-Saison mit dem Fokus auf Deutschland vorstellen. "Ich glaube, in der aktuellen Situation wären wir über alles glücklich, was realisierbar ist", sagt der zweimalige Meister, der dieser Tage als TV-Experte aktiv ist, gegenüber 'Ran'.

"Die DTM ist auf dem deutschen Markt entstanden und geboren. Wir haben wirklich genügend Rennstrecken mit Lausitzring, Oschersleben, Hockenheim und Nürburgring. Und wir haben ein paar Teststrecken, die man mit Sicherheit auch einmal nutzen könnte", sagt er.

Auch Kostenfaktor spielt eine Rolle

Scheider sieht abgesehen von den einfacheren Reisebedingungen, da die meisten DTM-Teams ihren Sitz in Deutschland haben, noch einen weiteren Vorteil: "Unter dem Aspekt, dass man immer mehr auf die Kosten guckt, wäre das auch günstiger als eine normale Saison durchzuziehen. Also zumindest für die Teams und für die Umsetzung."

Am wichtigsten sei es allerdings, dass die DTM-Motoren dieses Jahr überhaupt noch aufheulen, sind sich Glock und Scheider einig. "Es wäre sehr schade, wenn wir gar keine Rennen mehr fahren können", sagt Glock. "Es wird sehr schwierig, ein normales Rennwochenende mit Fans durchzuführen. Das ist ein Thema, das momentan so gut wie unmöglich erscheint. Vielleicht ändert sich das ganze Thema noch. Ich wünsche mir nichts mehr als das."

Scheider stimmt zu: Vor allem in Anbetracht der ungewissen Zukunft wäre ein Jahr ohne Rennen für die DTM das "dramatische Ende einer Geschichte, die so schnell nicht wieder geschrieben wird."

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image