vergrößernverkleinern
Jenson Button fuhr zuletzt in der japanischen Rennserie Super GT
Jenson Button fuhr zuletzt in der japanischen Rennserie Super GT © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Jenson Button wird in der neuen elektrischen Offroad-Rennserie "Extreme E" für seinen eigenen Rennstall fahren - anders als Lewis Hamilton und Nico Rosberg.

Der ehemalige Formel-1-Weltmeister Jenson Button wird in der neuen elektrischen Offroad-Rennserie "Extreme E" für seinen eigenen Rennstall JXBE fahren. Das teilte der Brite am Montag mit.

Die Zweier-Teams setzten sich aus einem Fahrer und einer Fahrerin zusammen. Welche Frau für JXBE antreten wird, steht noch nicht fest.

Extreme-E: Button fährt für eigenen Rennstall

"Ich habe die Extreme E mit großem Interesse verfolgt. Was sie auf die Beine gestellt hat, ist beinahe unglaublich", sagte Button, der 2009 für Brawn den Titel in der Königsklasse gewonnen hatte.

Anzeige

Der 41-Jährige hatte erst jüngst bekannt gegeben, dass er vier Jahre nach seinem Karriereende als Berater des Teams Williams in die Formel 1 zurückkehre.

Meistgelesene Artikel

In der Serie wird mit elektrischen SUVs gefahren - an Orten, bei denen bereits heute die Folgen des Klimawandels sichtbar sind. 

Dabei soll für Nachhaltigkeit und Elektromobilität geworben und die Vergänglichkeit der Natur aufgezeigt werden.

Hamilton setzt auf Rallye-Weltmeister Loeb

Auch der siebenmalige Formel-1-Weltmeister Lewis Hamilton engagiert sich in diesem Bereich, der 35-Jährige ernährt sich vegan und nutzt seine Reichweite in den Sozialen Medien immer wieder, um auf die Probleme des Klimawandels aufmerksam zu machen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Hamilton betreibt in der Serie ebenfalls ein eigenes Team, X44. Seine Fahrer sind der neunmalige Rallye-Weltmeister Sebastien Loeb aus Frankreich und die Spanierin Cristina Gutierrez.

Ex-Weltmeister Nico Rosberg tritt ebenfalls mit einem eigenen Team an, Fahrer sind die australische Rallye-Pilotin Molly Taylor und der Schwede Johan Kristoffersen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image