vergrößernverkleinern
AUTO-F1-FIA-AUSTRIA-GERMANY-ROSBERG
AUTO-F1-FIA-AUSTRIA-GERMANY-ROSBERG © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Der Formel-1-Weltmeister spricht über seinen Rücktritt. Während seiner Zeit im Silberpfeil war er extremen Bedingungen ausgesetzt. Ihm fehlte sein größter Schatz.

Erst wurde er Weltmeister, dann beendete er seine Karriere: Mit seinem drastischen Schritt hat Nico Rosberg Ende des vergangenen Jahres selbst viele Motorsport-Insider überrascht. 

Jetzt, ein paar Monate nach seinem Rücktritt, hat sich der frühere Mercedes-Pilot offen zu den wahren Hintergründen seines Rücktritts geäußert. 

In einem Interview mit der Daily Mail erinnerte sich Rosberg an anhaltende Probleme durch die vielen Zeitumstellungen, denen er durch die Reisen über den gesamten Globus ausgesetzt war. Für Rosberg ein tiefer Einschnitt in seiner Lebensführung. 

Anzeige

"Alaia durfte ihren Daddy nicht stören"

"Ich bin Schritte von eineinhalb Stunden pro Tag gegangen. Gut möglich, dass ich nachmittags geschlafen und in der Nacht mein Leben geführt habe. Es war der Horror", sagte er.

Im Gespräch mit der Welt führte er aus: "Die Opfer, die man bringen muss, um eine Weltmeisterschaft zu gewinnen, sind monströs, in physischer Hinsicht ebenso wie in persönlicher und familiärer." 

Von den SPORT1-Lesern war Rosberg nach seinem WM-Triumph zum Sportler des Jahres gewählt worden. Im Rahmen des SPOBIS in Düsseldorf, des größten Sport- und Business-Kongresses in Europa, hatte ihm SPORT1-Chefredakteur Dirc Seemann "Die SPORT1" überreicht.

"Wahnsinn, wie man leidet"

Nach seinem Ausstieg aus der Königsklasse ist Rosberg neuerdings hauptberuflicher Familienvater. Die Distanz zu Tochter Alaia ein ausschlaggebender Grund, seine Laufbahn vorzeitig zu beenden. Denn wirklich Gelegenheit mit ihr zu spielen, hatte Rosberg nie.

"Alaia wusste, dass sie ihren Daddy nicht stören durfte", sagte Rosberg der Daily Mail. "Sie hatte es intus, dass sie immer, wenn sie ins Schlafzimmer gekommen ist, ihre Finger auf den Mund gelegt und 'Pssst!'' gesagt hat."

Während sich Rosberg von der PS-Jad auf der Strecke erholte, übernahm Ehefrau Vivian die alleinige Betreuung des Kindes. Nach Rosbergs Geschmack hatte er viel zu wenig von seiner Tochter. "Jetzt lebe ich die schwierigen Momente ebenfalls. Das schafft eine Bindung. Sie gibt Liebe zurück. Wahnsinn, dass sie weiß, dass man mit ihr leidet", sagte er.

Seine neue Rolle als Familienvater ist für Rosberg auch so etwas wie eine Befreiung. In der Welt betonte er: "Das Leben kann sich nicht von morgens bis abends, das ganze Jahr über, um eine Maschine drehen. Ich bin ein Mensch und kein Hamster."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image