vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel fehlt bei der Nationalhymne in Japan
Sebastian Vettel fehlt bei der Nationalhymne in Japan © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Sebastian Vettel muss in Suzuka wohl nicht nur seinen WM-Traum aufgeben, sondern kassiert zum allem Überfluss noch eine Verwarnung. Es geht um die Nationalhymne.

Beim Rennen in Suzuka erlebte Ferrari-Pilot Sebastian Vettel wahrlich einen Tag zum Vergessen. Vettel musste nicht nur in der vierten Runde wegen technischer Probleme aufgeben, sondern bekam auch noch eine Verwarnung.

Der Grund: Der Heppenheimer verpasste die Nationalhymne vor dem Start. Jeweils 15 Minuten vor Rennbeginn wird die Hymne des Austragungslandes gespielt, zu der sich die Piloten einfinden müssen.

Wo sich Vettel stattdessen aufhielt, ist bislang nicht bekannt.

Anzeige

Der Ferrari-Pilot hat jedoch nichts zu befürchten, da es für ihn in diesem Jahr erst die zweite Verwarnung war. Die erste Verwarnung kassierte Vettel in Monaco, weil er in Q3 die Linie an der Boxenausfahrt überfuhr.

Die dritte Verwarnung würde eine Strafversetzung um mindestens zehn Plätze Konsequenzen nach sich ziehen. Allerdings müssen zwei der drei Verwarnungen sportlicher Natur sein.

Trotzdem ist es für Vettel, dessen WM-Traum nun wohl endgültig geplatzt ist, ein weiteres Ärgernis.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image