vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel hatte beim dritten freien Training in Hockenheim mit dem Regen zu kämpfen
Sebastian Vettel hatte beim dritten freien Training in Hockenheim mit dem Regen zu kämpfen © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Das dritte freie Training zum Großen Preis von Deutschland wird vom Regen bestimmt. Viele Piloten bleiben in der Box, Sebastian Vettel dreht sich auf der Strecke.

Dauerregen hat das dritte freie Training zum Großen Preis von Deutschland (So., ab 15.10 Uhr im LIVETICKER) erheblich beeinträchtigt. Lediglich neun Fahrer drehten eine gezeitete Runde, die wenig aussagekräftige Bestzeit setzte der Monegasse Charles Leclerc (Sauber) in 1:34,577 Minuten. WM-Spitzenreiter Sebastian Vettel drehte sich auf der schwer befahrbaren Strecke einmal mit seinem Ferrari, mit 0,996 Sekunden Rückstand belegte der Heppenheimer den vierten Rang.

Schlechtes Wetter bei Qualifying

Viele Teams scheuten lange das Risiko, ihre Boliden überhaupt auf den Kurs zu schicken. Kurz vor dem Qualifying am Samstagnachmittag (ab 15.00 Uhr im LIVETICKER) hätte ein Einschlag in die Streckenbegrenzung das gesamte Wochenende zerstören können. Erst als der Regen in den letzten Minuten der Einheit etwas nachließ, nahm die Action auf der Strecke zu.

Für das Qualifying müssen die Fahrer ebenfalls mit Regen und Gewittern rechnen. Der Wettertrend für Sonntag ist positiver, Niederschläge während des Rennens sind allerdings nicht ausgeschlossen.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image