Formel 1: So sieht das virtuelle Spa aus
teilenE-MailKommentare

Nico Hülkenberg muss beim Großen Preis von Belgien doch nicht aus der letzten Startreihe starten. Der Renault-Pilot profitiert von Strafen für die Konkurrenz.

Nico Hülkenberg steht beim Start zum Großen Preis von Belgien (15.10 Uhr im LIVETICKER) nun doch nicht in der letzten Reihe. Der 29-Jährige profitierte ebenso wie Mercedes-Mann Valtteri Bottas (Finnland) von den Gridstrafen für seinen Renault-Teamkollegen Carlos Sainz (Spanien) und den Belgier Stoffel Vandoorne (McLaren-Renault).

An deren Autos wurden kurzfristig etliche Motorenkomponenten ausgetauscht, womit das zulässige Saisonkontingent in beiden Fällen überschritten ist.

Damit stehen Sainz und Vandoorne in der letzten Reihe, Bottas (17.) und Hülkenberg (18.) vor ihnen. Auch Mercedes und Renault hatten ihre Motoren gewechselt, es aber früher beim Automobil-Weltverband FIA angemeldet.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image