vergrößernverkleinern
Marcus Ericsson hatte bei seinem üblen Unfall in Monza enormes Glück
Marcus Ericsson hatte bei seinem üblen Unfall in Monza enormes Glück © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Monaco - Sauber-Fahrer Marcus Ericsson fliegt in Monza bei über 300 km/h übel ab und überschlägt sich mehrfach. Wie durch ein Wunder klettert er unverletzt aus dem Wrack.

Riesen-Glück: So lief der Ericsson-Crash:

Das Training zum Großen Preis von Italien (Sonntag, 15.10 Uhr im LIVETICKER) wurde am Freitag von einem heftigen Unfall des Sauber-Piloten Marcus Ericsson aus Schweden überschattet.

Der 27-Jährige überschlug sich bei dem Crash mehrfach, konnte seinen Wagen wie durch ein Wunder aber unverletzt verlassen.

"Ich weiß nicht, was passiert ist. Ich bin in Ordnung", funkte er an die Box.

Ericsson hatte am Ende der Start- und Ziellinie wegen technischer Probleme bei einem Tempo von deutlich über 300 km/h plötzlich die Kontrolle über sein Auto verloren und war in die Streckenbegrenzung geknallt.

Anschließend musste das Training für rund 20 Minuten unterbrochen werden.

SPORT1 zeigt in Bildern, wie viel Glück Ericsson bei seinem Crash hatte.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image