vergrößernverkleinern
Niki Lauda: Ärzte nach Entlassung aus Krankenhaus zuversichtlich, Niki Lauda befindet sich nach seiner Lungen-Transplantation auf dem Weg der Besserung
Niki Lauda befindet sich nach seiner Lungen-Transplantation auf dem Weg der Besserung © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Drei Monate nach seiner Lungen-Transplantation darf Niki Lauda das Krankenhaus verlassen. Die Ärzte glauben an eine fast vollständige Genesung des 69-Jährigen.

Nach der Entlassung von Niki Lauda aus dem Allgemeinen Krankenhaus (AKH) in Wien haben die behandelnden Ärzte der Formel-1-Legende viel Zuversicht geäußert. Knapp drei Monate nach der lebensrettenden Lungentransplantation bei dem 69-Jährigen erklärte Thoraxchirurg Professor Dr. Walter Klepetko: "Der Motor brummt wieder, am Fahrgestell müssen wir noch arbeiten".

Die transplantierte Lunge arbeite gut, führte der Mediziner am Donnerstag bei einer Pressekonferenz des AKH aus. "Wir erwarten eine fast normale Lebensqualität. Er wird wieder fliegen können, wieder zu Rennen fahren, Auto fahren, aber er wird kein Sportler mehr werden", erklärte Klepetkos Kollege Dr. Peter Jaksch.

Lauda braucht noch viel Geduld 

Einzige Einschränkung sei, dass der dreimalige Weltmeister Medikamente einnehmen müsse. Lauda benötige weiterhin viel Geduld, mahnte Klepetko an. In der Reha liege der Schwerpunkt neben Atemtraining auf dem Wiederaufbau von Kraft und Ausdauer.

Sebastian Vettel reagierte in Mexiko erleichtert auf die Nachrichten aus Österreich. Er "freue sich" zu hören, dass Lauda das Krankenhaus verlassen konnte, sagte der Ferrari-Star: "Ich wünsche ihm weiter beste Genesung. Jeder, der mal eine Zeit lang im Krankenhaus war oder das einmal mitgemacht hat im Familien- oder Bekanntenkreis - dann ist es toll, wenn man raus ist."

82 Tage im Krankenhaus

Lauda, heute Aufsichtsratschef des Mercedes-Werksteams in der Formel 1, hatte sich wohl infolge einer verschleppten Sommergrippe der Transplantation unterziehen müssen. Laudas Lunge war seit seinem schweren Feuerunfall am 1. August 1976 auf dem Nürburgring schwer geschädigt. Damals war der Österreicher 55 Sekunden lang im Cockpit seines brennenden Ferrari eingeschlossen, giftige Dämpfe verätzten dabei seine Lunge.

Schon kurz nach der Operation am 2. August war Lauda wieder bei vollem Bewusstsein, blieb zur Behandlung aber in der Klinik. "Die behandelnden Ärztinnen und Ärzte sowie das Pflegepersonal wünschen dem 69-Jährigen einen weiterhin guten Verlauf", teilte das Krankenhaus am Mittwoch im Rahmen von Laudas Entlassung aus dem Krankenhaus nach 82 Tagen mit. Lauda werde wie alle Transplantationspatienten weiter durch das Team des AKH betreut.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image