vergrößernverkleinern
F1 Grand Prix of Great Britain - Qualifying
Bernie Ecclestone verteidigt Sebastian Vettel nach der verpatzen WM © Getty Images
teilenE-MailKommentare

Für Sebastian Vettel ist es eine Formel-1-Saison zum Vergessen. Die Schuld am Misserfolg sieht Bernie Ecclestone aber nicht beim deutschen Piloten.

Bernie Ecclestone hat nach der verpatzen WM Sebastian Vettel den Rücken gestärkt.

Der ehemalige Formel-1-Chefvermarkter kritisierte in einem Sonderheft der Auto Bild Motorsport den fehlenden Rückhalt von Ferrari. Lewis Hamilton sei für ihn zwar ein verdienter Weltmeister geworden, aber Vettel ein unverdienter Zweiter. "Lewis war überragend, bekam aber auch die totale Unterstützung von seinem Team", so der 88-Jährige. Das könne man vom Ferrari-Piloten nicht behaupten.

Vettel habe eine helfende Hand gefehlt. Zudem habe es mehr Chaos als konstruktives Handeln bei der Scuderia gegeben. "Es gab plötzlich merkwürdige Fehler in der Strategie, und von außen hatte man den Eindruck, dass Ferrari mehr für Kimi Raikkönen machte, als für Sebastian", lautete Ecclestones Urteil. Und er setzte noch einen oben drauf: "Er ist Opfer, nicht Täter."

ANZEIGE: Jetzt Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht es zum Shop

Ecclestone: Vettel hätte Weltmeister werden können

Ecclestone ist sich sicher: Mit der nötigen Unterstützung hätte Vettel Westmeister werden können. "Ein Team muss seinen Titelkandidaten kompromisslos unterstützen. Genau das hat Mercedes gemacht, Ferrari leider nicht."

Der Brite will Vettels Fehler in der Königsklasse des Motorsports nicht beschönigen, sieht die Schuld aber nicht bei ihm alleine: "Wenn ein Fahrer die Unterstützung seines Teams nicht spürt, steigt die Fehlerquote."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image