Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Lewis Hamilton geht von der Pole Position in den Großen Preis von Monaco. Bereits 29 Mal konnte der Pole-Setter den Grand Prix im Fürstentum gewinnen.

Der 34-Jährige startet von Platz eins in den Großen Preis von Monaco. Damit ist er zugleich der Favorit auf den Sieg beim traditionsreichen Grand Prix. (Formel 1: Großer Preis von Monaco ab 15.10 Uhr bei SPORT1 im LIVETICKER)

In der Geschichte des Formel-1-Rennens im Fürstentum konnte der Pole-Setter bereits 29 Mal das Rennen gewinnen. Schon immer war ein guter Startplatz ein wichtiger Baustein für den Erfolg, da die engen Gassen kaum Überholmanöver zulassen.

Ein-Stopp-Strategie wahrscheinlich

2018 gab es nur sechs Überholmanöver. Das zeigt, dass das Überholen in der modernen Formel 1 sehr schwierig ist - in Monaco kommt noch der spezielle Strecken-Charakter dazu. Hinzu kommt: In den vergangenen Jahren konnten die Piloten die Renndistanz mit nur einem Boxenstopp zurücklegen. Viel Spielraum für die Strategen gibt es also nicht.

Anzeige

Hamilton konnte seinem Teamkollegen Valtteri Bottas in der Qualifikation am Samstag kurz vor dem Ende die Bestzeit abjagen. Lange sah der Finne wie der bessere der beiden Mercedes-Fahrer aus.

Vettel nur auf Platz vier

Für eine Überraschung sorgte Max Verstappen, der Dritter wurde. Er wird damit einen Platz vor Sebastian Vettel starten. Direkt hinter Vettel hätte mit Pierre Gasly der zweite Red-Bull-Fahrer ins Rennen gehen sollen. Er hatte am Samstag allerdings eine Strafe erhalten, weil er Konkurrenten blockiert haben soll und muss als Achter in den Grand Prix gehen.

Jetzt aktuelle Fanartikel aus der Formel 1 bestellen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Vettel hofft allerdings auf einen turbulenten Rennverlauf. Die Wahrscheinlichkeit eines Safety-Car-Einsatzes ist hoch: Weil die Strecke eng ist, kann sie bereits durch vermeintlich kleine Unfälle blockiert werden. Das heißt zugleich: Die Strecke verzeiht keine Fehler. Diese sind allerdings leicht gemacht, da die Fahrer keine Zeit zum Verschnaufen haben. (Service: Rennkalender der Formel 1 im SPORT1-Datencenter)

Meistgelesene Artikel

Auch Vettels Teamkollege Charles Leclerc muss darauf hoffen, dass der Monaco-GP einen ungewöhnlichen Verlauf nimmt. Nach einem strategischen Fehler seinen Teams in der Qualifikation geht er nur vom 15. Startplatz ins Rennen.

So können Sie den Großen Preis von Monaco LIVE verfolgen:

TV: RTL, Sky
Stream: TVnow, SkyGo, F1TV
Ticker: SPORT1.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image