vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel muss bei seinem Heim-GP von ganz hinten starten
Sebastian Vettel muss bei seinem Heim-GP von ganz hinten starten © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Hockenheim - Für Ferrari sind die Voraussetzungen beim Deutschland-Grand-Prix alles andere als optimal. Gelingt Sebastian Vettel und Charles Leclerc dennoch ein Wunder?

Das Qualifying zum Großen Preis von Deutschland am Hockenheimring wurde für Ferrari zum absoluten Desaster.

Sebastian Vettel wurde von einem technischen Defekt zu Beginn des ersten Abschnitts ausgebremst und konnte nicht eine einzige gezeitete Runde fahren. Bei seinem Heim-Grand-Prix bleibt für den Heppenheimer also nur der allerletzte Startplatz übrig (Formel 1, Rennen in Hockenheim: Sonntag ab 15.10 Uhr im SPORT1-Liveticker).

Auch für Teamkollege Charles Leclerc verlief die Qualifikation wenig erfreulich. Dieser schaffte es zwar immerhin in Q3, musste dort jedoch ebenfalls seinen Boliden aufgrund eines Problems abstellen. Der Monegasse geht deswegen von Rang zehn aus ins Rennen. 

Anzeige

Angesichts der Ausgangslage dürften sich die Fans der Scuderia aktuell wenig Hoffnung auf einen Platz auf dem Treppchen machen, zumal mit Lewis Hamilton der fünfmalige Weltmeister von der Pole Position aus ins Rennen geht. (SERVICE: WM-Stand der Formel 1 im SPORT1-Datencenter)

Ferrari will nicht auf Regen hoffen

Dennoch hegt man bei Ferrari Hoffnungen. "Sebastian hat in den vergangenen Rennen gezeigt, dass er sich von hinten gut zurückkämpfen kann. Nicht von ganz hinten, aber ich bin mir ziemlich sicher, dass wir ein gutes Rennen haben können. Ich denke, dass wir jetzt sogar noch hungriger auf ein gutes Ergebnis sind", machte Scuderia-Boss Binotto Mut.

Jetzt aktuelle Fanartikel zur Formel 1 kaufen - hier geht's zum Shop | ANZEIGE

Behilflich könnte den Roten ein möglicher Regenschauer werden. Im letzten Jahr gelang dem damals von Rang 14 aus startenden Lewis Hamilton eine Aufholjagd. Nach einem Fehler von Vettel und einem Schauer gegen Ende des Rennens landete er ganz oben.

Vettel und Leclerc angriffslustig

Auf einen ähnlichen Rennverlauf dürfte auch die Scuderia hoffen, auch wenn Binotto warnte: "Ich denke nicht, dass wir uns auf Regen verlassen sollten."

Meistgelesene Artikel

Sebastian Vettel zeigte sich trotz des desaströsen Qualifyings voll motiviert. "Ich glaube immer an unsere Chance. Es ist noch alles drin." Auch Teamkollege Leclerc sendete eine Kampfansage. "Vertrauen ins Auto habe ich auf jeden Fall. Ich werde im Rennen sehr aggressiv fahren", kündigte der 21-Jährige an.

So können Sie den Großen Preis von Deutschland LIVE verfolgen:

TV: RTL, Sky
Stream: TVnow, SkyGo, F1TV
Ticker: SPORT1.de

Nächste Artikel
previous article imagenext article image