Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Formel 1 macht in der Saison 2020 auf einer überraschenden Strecke Station. Dazu wird auch wieder in Russland gefahren.

Die Formel 1 hat zwei weitere Rennen für die Saison 2020 festgesetzt.

Die Königsklasse des Motorsports gastiert vom 11. bis 13. September zum ersten Mal im italienischen Mugello.

Mugello ist im Besitz von Ferrari und nur 120 Kilometer entfernt vom Ferrari-Hauptquartier in Maranello. Der "Toskana-Grand-Prix wird das 1000. Ferrari-Rennen in der WM-Geschichte sein.

Anzeige

In der Formel-1-Historie ist Mugello die vierte italienische Rennstrecke nach Monza, Imola und Pescara. Normalerweise werden Moto-GP-Rennen dort ausgetragen, der F1-Tross absolvierte aber bereits mehrfach Tests in der italienischen Gemeinde Scarperia e San Piero nördlich von Florenz.

Vettel wünschte sich Mugello

So auch im Juni, als Sebastian Vettel & Co. auf die Rennstrecke zurückkehrten. "Es ist eine spektakuläre Strecke. Ich finde wirklich, dass Mugello es verdient, ein Formel-1-Rennen auszutragen", sagte Vettel damals.

Meistgelesene Artikel

Die Wünsche des viermaligen Weltmeisters und seines Teamkollegen Charles Leclers wurden erhöht. Denn auch Leclerc sprach von einerm "spektakulärem Track".

Dazu findet der Große Preis von Russland in Sotschi vom 25.-27. September statt. Damit erhöht sich die Anzahl der Rennen für 2020 auf zehn. Weitere Grand Prix sollen in den kommenden Wochen folgen.

"Wir möchten den Veranstaltern, den nationalen Behörden, den Teams und der FIA für ihre harte Arbeit und Unterstützung bei der Ermöglichung dieser Grands Prix danken", teilte die Formel 1 in einer Erklärung mit, "und wir wissen, dass unsere Fans sich freuen werden, wenn Russland sein siebtes Rennen auf dem Sotschi Autodrom austrägt und die Formel 1-Autos zum ersten Mal auf der spannenden Rennstrecke von Mugello in Italien fahren."

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Nachdem die Saison wegen der Pandemie erst am vergangenen Sonntag in Spielberg/Österreich gestartet werden konnte, war es das erste Ziel der FIA, acht Grand Prix über die Bühne zu bringen. Damit würde die Saison den WM-Status erhalten. Dies gilt derzeit als sicher.

Nach dem zweiten Lauf ebenfalls in Spielberg am kommenden Sonntag zieht der Tross weiter auf den Hungaroring vor den Toren Budapests (19. Juli). Nach einwöchiger Pause wird am ersten und zweiten August-Wochenende im britischen Silverstone gefahren. Es folgen die Rennen in Barcelona (16. August), Spa-Francorchamps (30. August) und Monza (6. September). Mugello und Sotschi erweitern das Programm.

Die FIA will unter allen Umständen mindestens auf 15 Saisonrennen kommen, um eine Reduzierung der TV-Einnahmen zu verhindern. Wie der Dachverband mitteilte, wolle man auf "15 bis 18" Rennen kommen.

Wie das Fachmagazin auto motor und sport zudem berichtet, ist für einen späteren Zeitpunkt im Jahr die Entscheidung für einen Großen Preis von Deutschland gefallen. Dieser werde im Oktober Teil eines Dreierpacks mit Portimao/Portugal und Imola/Italien sein. Bestätigungen für diese Meldung gab es am Freitag aber von keiner Seite. Hockenheim hatte sich stets als Ersatz-Standort für ein Rennen ohne Zuschauer angeboten. Wegen der unsicheren Corona-Lage in Asien sowie Nord- und Südamerika wird dieses Szenario nun wieder interessant.

Der weitere WM-Kalender:

12. Juli: Österreich (Spielberg)

19. Juli: Ungarn (Budapest)

2. August: Großbritannien (Silverstone)

9. August: Großbritannien (Silverstone)

16. August: Spanien (Barcelona)

30. August: Belgien (Spa-Francorchamps)

6. September: Italien (Monza)

13. September: Toskana (Mugello)

27. September: Sotschi (Russland)

Nächste Artikel
previous article imagenext article image