vergrößernverkleinern
Toto Wolff (r.) ist Teamchef von Mercedes
Toto Wolff (r.) ist Teamchef von Mercedes © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

München - Toto Wolff hält Sebastian Vettel für ein lohnendes "Marketing-Instrument" bei Aston Martin. Eine Vermittlertätigkeit schließt der Mercedes-Teamchef aus.

Toto Wolff glaubt, dass sich ein Wechsel von Sebastian Vettel zu Aston Martin auch außerhalb der Rennstrecke lohnen würde.

"Sebastian ist ein viermaliger Weltmeister, der viel Speed und technische Erfahrung mitbringt. Und er wäre ein wichtiges Marketing-Instrument für Aston Martin", erklärte der Mercedes-Teamchef, der am britischen Sportwagenhersteller selbst Aktien im Wert von 42 Millionen Euro hält.

Vettels Vertrag bei Ferrari läuft nach der Saison bekanntermaßen aus und wird nicht verlängert, ein Wechsel zu Racing Point - das 2021 in der Formel 1 als Aston Martin an den Start geht - wird heiß gehandelt.

Anzeige

Vettel soll Vertragsangebot vorliegen haben

"Ich bin nicht involviert in irgendwelche Gespräche zwischen Lawrence Stroll, Otmar (Szafnauer, Teamchef von Racing Point, Anm. d. Red.) und Sebastian", erklärte Wolff. "Meine Aktien an der Autofirma haben mit dem Formel-1-Team überhaupt nichts zu tun."

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Der kanadische Geschäftsmann Lawrence Stroll ist an Aston Martin und Racing Point beteiligt. Wie Motorsport-total berichtet, sollen Vettel und Stroll sich bereits zweimal getroffen haben; dem Deutschen würde bereits ein konkretes Vertragsangebot vorliegen.

Vettel: "Im Paddock kennt jeder jeden"

"Ich kenne Sebastian natürlich gut, und ich habe ihn bei gesellschaftlichen Anlässen auch schon ein paar Mal getroffen. Mehr nicht", meinte Wolff. Auch Vettel verneint die Frage nach einer möglichen Vermittlertätigkeit von Wolff: "Im Paddock kennt eh jeder jeden. Es braucht nicht irgendjemandes Initiative, um mit jemandem in Kontakt zu treten."

Meistgelesene Artikel

Wolff erklärte außerdem, dass es ihm als Mercedes-Teamchef nicht zustehen würde, über die Fahrer eines anderen Teams zu bestimmen. "Letztendlich ist es Lawrences Entscheidung, welche Fahrerpaarung für sein Rennteam am besten ist."

Für Racing Point fahren in dieser Saison Lance Stroll und Sergio Pérez.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image