vergrößernverkleinern
Charles Leclerc (M.) fährt vor dem Saisonstart die Strecke in Spielberg mit dem Rennrad ab
Charles Leclerc (M.) fährt vor dem Saisonstart die Strecke in Spielberg mit dem Rennrad ab © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Spielberg - Die beiden Grand Prix in Spielberg versprechen die schnellsten Pole-Zeiten in der Geschichte der Formel 1. Trumpft Charles Leclerc erneut groß auf?

Das verspricht einmal mehr einen neuen Highspeed-Rekord: Der Saisonstart der Formel 1 in Spielberg könnte mit einer der schnellsten Pole-Positions zu einem historischen Spektakel geraten. (Das komplette Rennwochende im SPORT1-LIVETICKER)

Denn: Der Grand Prix von Österreich (1. Training, Fr., ab 11 Uhr im LIVETICKER) hat sich auf dem Red Bull Ring in den vergangenen Jahren immer mehr damit hervorgetan, für Qualifying-Bestmarken zu sorgen.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Anzeige

Ein Grund neben der immer mehr gesteigerten Performance der Formel-1-Boliden: Ein Streckenprofil, das Höchstgeschwindigkeiten begünstigt, sowie seit 2016 eine neue Asphaltdecke.

Konkret hat der Red-Bull-Ring sieben Rechts- und drei Linkskurven. Eine Runde beginnt mit einem bergauf führenden, scharfen Rechtsknick nach dem Start, ehe nach der langen Bergaufgeraden die Spitzkehre folgt - und damit die beste Überholgelegenheit.

Leclerc mit erneutem Coup?

Die Autos müssen hier von über 320 km/h auf 70 km/h herunterbremsen. Bergab folgt eine Rechtskurve, die beiden schnellen Linkskurven im Infield gehen dann in die beiden Zielkurven über.

In der All-Time-Bestenliste belegt der Kurs mit der Pole-Zeit von Ferrari-Star Charles Leclerc (1:03.003 Minuten) aus dem Vorjahr den fünften Platz.

Noch schneller zur Sache ging es in Dijon im französischen Burgund, wo die Formel 1 zwischen 1974 und 1984 sechs Rennen veranstaltet hatte. Beim Auftakt hatte der im Vorjahr verstorbene Niki Lauda auf der ursprünglich 3,3 Kilometer langen Runde eine Pole-Zeit von unter 60 Sekunden herausgefahren - ein bis heute unerreichter Topwert.

Meistgelesene Artikel

An den famosen Rundenzeiten in Dijon änderte sich auch nichts, als der Kurs 1975 umgebaut und auf 3,8 Kilometer erweitert wurde: So schaffen es Alain Prost 1982 (1:01.380 Minuten) und Patrick Tambay 1984 (1:02.200 Minuten) im Ranking auf die Plätze zwei und drei. Zumindest ein Platz auf dem Podest könne am Samstag für den ersten Pole-Setter 2020 drin sein.

SPORT1 gibt einen Überblick zu den 25 schnellsten Pole-Position-Zeiten in der Geschichte der Formel 1:

PLATZ 1: 1. 1974 - Dijon (Frankreich): Niki Lauda, 0:58.79 Minuten
PLATZ 1: 1. 1974 - Dijon (Frankreich): Niki Lauda, 0:58.79 Minuten © Getty Images
PLATZ 2: 1982 - Dijon (Frankreich): Alain Prost (li., hier mit Niki Lauda), 1:01.380 Minuten
PLATZ 2: 1982 - Dijon (Frankreich): Alain Prost (li., hier mit Niki Lauda), 1:01.380 Minuten © Getty Images
PLATZ 3: 1984 - Dijon (Frankreich): Patrick Tambay, 1:02.200 Minuten
PLATZ 3: 1984 - Dijon (Frankreich): Patrick Tambay, 1:02.200 Minuten © Getty Images
PLATZ 4: 1985 - Kyalami (Südafrika): Nigel Mansell, 1:02.366 Minuten
PLATZ 4: 1985 - Kyalami (Südafrika): Nigel Mansell, 1:02.366 Minuten © Getty Images
PLATZ 5: 2019 - Spielberg (Österreich): Charles Leclerc, 1:03.003 Minuten
PLATZ 5: 2019 - Spielberg (Österreich): Charles Leclerc, 1:03.003 Minuten © Getty Images
PLATZ 6: 1970 - Watkins Glen (USA): Jacky Ickx, 1:03.07 Minuten
PLATZ 6: 1970 - Watkins Glen (USA): Jacky Ickx, 1:03.07 Minuten © Getty Images
PLATZ 7: 2018 - Spielberg (Österreich): Valtteri Bottas, 1:03.130 Minuten
PLATZ 7: 2018 - Spielberg (Österreich): Valtteri Bottas, 1:03.130 Minuten © Getty Images
PLATZ 8: 1969 - Watkins Glen (USA): Jochen Rindt, 1:03.62 Minuten
PLATZ 8: 1969 - Watkins Glen (USA): Jochen Rindt, 1:03.62 Minuten © Getty Images
PLATZ 9: 1968 - Watkins Glen (USA): Mario Andretti, 1:04.20 Minuten
PLATZ 9: 1968 - Watkins Glen (USA): Mario Andretti, 1:04.20 Minuten © Getty Images
PLATZ 10: 2017 - Spielberg (Österreich): Valtteri Bottas, 1:04.251 Minuten
PLATZ 10: 2017 - Spielberg (Österreich): Valtteri Bottas, 1:04.251 Minuten © Getty Images
PLATZ 11: 1990 - Paul Ricard (Frankreich): Nigel Mansell, 1:04.402 Minuten
PLATZ 11: 1990 - Paul Ricard (Frankreich): Nigel Mansell, 1:04.402 Minuten © Getty Images
PLATZ 12: 1984 - Kyalami (Südafrika): Nelson Piquet, 1:04.871 Minuten
PLATZ 12: 1984 - Kyalami (Südafrika): Nelson Piquet, 1:04.871 Minuten © Getty Images
PLATZ 13: 1967 - Watkins Glen (USA): Graham Hill, 1:05.48 Minuten
PLATZ 13: 1967 - Watkins Glen (USA): Graham Hill, 1:05.48 Minuten © Getty Images
PLATZ 14: 1985 - Silverstone (England): Keke Rosberg, 1:05.591 Minuten
PLATZ 14: 1985 - Silverstone (England): Keke Rosberg, 1:05.591 Minuten © Getty Images
PLATZ 15: 1981 - Dijon (Frankreich): Rene Arnoux, 1:05.95 Minuten
PLATZ 15: 1981 - Dijon (Frankreich): Rene Arnoux, 1:05.95 Minuten © Getty Images
PLATZ 16: 2016 - Spielberg (Österreich): Lewis Hamilton, 1:06.228 Minuten
PLATZ 16: 2016 - Spielberg (Österreich): Lewis Hamilton, 1:06.228 Minuten © Getty Images
PLATZ 17: 1982 - Kyalami (Südafrika): Alain Prost, 1:06.351 Minuten
PLATZ 17: 1982 - Kyalami (Südafrika): Alain Prost, 1:06.351 Minuten © Getty Images
PLATZ 18: 1987 - Paul Ricard (Frankreich): Nigel Mansell, 1:06.454 Minuten
PLATZ 18: 1987 - Paul Ricard (Frankreich): Nigel Mansell, 1:06.454 Minuten © Getty Images
PLATZ 19: 1986 - Paul Ricard (Frankreich): Ayrton Senna (re.), 1:06.526 Minuten
PLATZ 19: 1986 - Paul Ricard (Frankreich): Ayrton Senna (re.), 1:06.526 Minuten © Getty Images
PLATZ 20: 1983 - Kyalami (Südafrika): Patrick Tambay, 1:06.554 Minuten
PLATZ 20: 1983 - Kyalami (Südafrika): Patrick Tambay, 1:06.554 Minuten © Getty Images
PLATZ 21: 1986 - Brands Hatch (England): Nelson Piquet, 1:06.961 Minuten
PLATZ 21: 1986 - Brands Hatch (England): Nelson Piquet, 1:06.961 Minuten © Getty Images
PLATZ 22: 1987 - Silverstone (England): Nelson Piquet, 1:07.110 Minuten
PLATZ 22: 1987 - Silverstone (England): Nelson Piquet, 1:07.110 Minuten © Getty Images
PLATZ 23: 1988 - Silverstone (England): Gerhard Berger, 1:07.110 Minuten
PLATZ 23: 1988 - Silverstone (England): Gerhard Berger, 1:07.110 Minuten © Getty Images
PLATZ 24: 1985 - Brands Hatch (England): Ayrton Senna, 1:07.169 Minuten
PLATZ 24: 1985 - Brands Hatch (England): Ayrton Senna, 1:07.169 Minuten © Getty Images
PLATZ 25: 1979 - Dijon (Frankreich): Jean-Pierre Jabouille, 1:07.19 Minuten
PLATZ 25: 1979 - Dijon (Frankreich): Jean-Pierre Jabouille, 1:07.19 Minuten © Getty Images
Nächste Artikel
previous article imagenext article image