Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Barcelona und München - Beim Großen Preis von Spanien in Barcelona scheidet Charles Leclerc in seinem Ferrari frühzeitig aus. Nach dem Rennen erklärt der Monegasse die Gründe.

Es war ein bitterer Nachmittag für Charles Leclerc.

Beim Großen Preis von Spanien in Barcelona schied der Monegasse in seinem Ferrari nach knapp zwei Dritteln des Rennens aus. In einer Schikane hatte sich der 22-Jährige mit seinem Boliden gedreht, kurz danach war das Rennen für ihn in der Box beendet. 

Nun hat Leclerc erklärt, wie es zu seinem frühen Ausscheiden kommen konnte. "Ich fuhr in die Schikane und der Motor ging aus. Dadurch blockierte meine Hinterachse und ich drehte mich. Ich habe dann versucht, den Motor wieder anzulassen, aber das klappte nicht", sagte der Ferrari-Pilot im Interview mit Sky.

Anzeige
Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Motor des Ferrari ging einfach aus

"Als ich bemerkt habe, dass das nicht funktioniert, habe ich die Gurte gelöst". 

Dann allerdings ließ sich der Wagen doch noch einmal starten. Leclerc machte sich sofort auf in Richtung Boxengasse, um seine Gurte wieder befestigen zu lassen. Jedoch blieb es bei einem Versuch - kurz darauf wurden Bolide und Fahrer rückwärts in die Box geschoben.

"Das Rennen war aber schon vorher gelaufen, noch bevor der Motor ausgegangen war. Schade. Wir müssen jetzt herausfinden, was da los war", so Leclerc weiter.

Meistgelesene Artikel

Leclerc mit Resultat unzufrieden

Ohne die technischen Schwierigkeiten hätte es nach Meinung des 22-Jährigen für Platz sechs oder sieben reichen können. Generell sei es "eigentlich nicht so schlecht" gelaufen. "Vor allem auf dem weichen Reifen waren wir schnell. Auf dem Medium hingen wir im Verkehr fest. Bei mir lief es bis zum Problem aber ganz gut", erklärte er weiter.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin. Sonntag ab 21.15 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Dennoch spiegele das Ergebnis "das Bild der jüngsten Rennwochenenden" wieder. "Wir sind einfach nicht stark genug. Das ist alles. Egal, ob es am Motor oder an der Aerodynamik liegt. Es ist das Gesamtpaket, vor allem auf einer Strecke wie Barcelona. Und das zeigt sich: Wir sind nicht stark genug. Daran müssen wir arbeiten", sagte der Sportler.

Kollege Sebastian Vettel kam im Vergleich zu Leclerc übrigens ins Ziel und wurde Siebter.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image