vergrößernverkleinern
Charles Leclerc fährt bisher deutlich besser als Sebastian Vettel
Charles Leclerc fährt bisher deutlich besser als Sebastian Vettel © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Charles Leclerc ist wenig optimistisch, dass sich in der laufenden Saison etwas an Ferraris Chancen ändern wird. Mehr Hoffnungen setzt er ins nächste Jahr.

Formel-1-Pilot Charles Leclerc fürchtet eine längere Durststrecke für seinen Ferrari-Rennstall und glaubt erst für die Saison 2022 an eine entscheidende Wende.

"Wir erleben einen extrem komplexen Moment", sagte der Teamkollege von Sebastian Vettel im Interview mit Gazzetta dello Sport. Wenn es zur Saison 2022 zu relevanten Regeländerungen komme, "wird dies eine große Chance für uns sein. Wir müssen arbeiten, um 2022 die Situation zu ändern und eine neue Erfolgsphase zu starten."

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Ralf Schumacher. Sonntag ab 21.45 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Anzeige

Vor allem das Duell mit Mercedes sei hart. "Mercedes ist auf höchstem Niveau. Im vergangenen Jahr hätten wir die Chance gehabt, häufiger zu gewinnen. Ich habe einige Fehler gemacht, aus denen ich jedoch gelernt habe. In dieser Saison ist es viel schwieriger, auch nur einige Rennen zu gewinnen", sagte Leclerc.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image