vergrößernverkleinern
Sebastian Vettel hat bei Ferrari aktuell wenig Unterstützung
Sebastian Vettel hat bei Ferrari aktuell wenig Unterstützung © Getty Images
Lesedauer: 4 Minuten
teilenE-MailKommentare

Silverstone und München - Erneut enttäuscht Ferrari-Pilot Sebastian Vettel im Qualifying von Silverstone, weil sein roter Bolide bockt. Warum ändert sich am Auto des Deutschen nichts?

"Ich habe es versucht. Danke." 

Sebastian Vettels Funkspruch nach Platz zwölf im Qualifying zum Jubiläums-GP in Silverstone klang verzweifelt, resigniert, frustriert. (Formel 1: 70th Anniversary Grand Prix in Silverstone, Rennen Sonntag ab 15.10 Uhr im SPORT1-Liveticker)

Es ist ein rotes Rätsel. "Wieso", fragt sich der Heppenheimer, "wieso bin ich bei den Rennen in Spielberg 2 und Ungarn klar schneller als mein Teamkollege? Und dann in Silverstone erkenne ich das Auto nicht mehr wieder?"

Anzeige

Zum zweiten Mal innerhalb einer Woche kommt Vettel in Silverstone nicht auf Touren. Sein Teamkollege Charles Leclerc wird Achter. Vettel fliegt im zweiten Qualifying-Abschnitt raus, hat auf Platz zwölf 0,4 Sekunden Rückstand auf den Monegassen.

Immer wieder diese verflixten 0,4 Sekunden. Ist das noch normal?

Rückstand für Experten nicht normal

Die Experten glauben das nicht. "Sebastian hat doch nicht plötzlich sein Talent verloren", sagt Ex-Champion Jenson Button. "Ich hätte schon längst mal das Chassis gewechselt", ergänzt AvD-Motorsport-Magazin-Experte Christian Danner. (Rennkalender 2020 der Formel 1)

Allein Ferrari macht nicht den Eindruck, als würden sie Vettel wirklich helfen wollen. "Wir sind genau da, wo wir letzte Woche waren", klagt der Deutsche. "Ich bin jetzt lang genug dabei, habe viel probiert und immer wieder auf den Reset-Knopf gedrückt. Wir sind in zwei Wochen aber auf keinen grünen Zweig gekommen. Der Abstand zu meinem Teamkollegen blieb dabei relativ konstant."

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Ralf Schumacher - Sonntag ab 21.45 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Vettel wirkt ratlos und lustlos. "Ich bin damit zufrieden, was ich aus meinem Auto rausgeholt habe", sagt er mit verkniffener Miene hinter der roten Maske. "Mehr bleibt mir nicht übrig. Es sind seit zwei Wochen die gleichen Ecken, egal was ich probiere, ich mache keinen Schritt vorwärts." Doch während der Heppenheimer bei Red Bull immer gleich ein neues Chassis bekam, wenn das alte bockte, passiert bei Ferrari nichts.

Sabotiert Ferrari Vettel?

Aber macht Sabotage für Ferrari Sinn? Eigentlich nicht. Denn auch die Scuderia selbst sieht damit alles andere als gut aus.

Andererseits müssen die Italiener ihre Entscheidung, Vettels Vertrag nicht zu verlängern, in der Öffentlichkeit rechtfertigen. Nur eines ist noch wichtiger. Sie wollen Leclerc, der vom Sohn des immer noch allmächtigen FIA-Präsidenten Jean Todt gemanagt wird, das Gefühl geben: "Du bist unsere Nummer 1. Du bist unsere Zukunft!" 

Danner deutet an, um was es geht, ohne es offen auszusprechen. "Ich habe in meiner Karriere oft erlebt, dass Autos, die hätten identisch sein sollten, nicht identisch war", so der 62-Jährige.

Autos nicht immer identisch

Auch in der jüngeren Vergangenheit gab es entsprechende Fälle. Bei Sauber klagte Felipe Nasr 2016 plötzlich über ein völlig verändertes Auto. Kurz zuvor hatten die schwedischen Unterstützer von Teamkollege Marcus Ericsson die Traditionsmannschaft übernommen. Ein seinerzeit beteiligter Mechaniker behauptete kürzlich in einem Online-Forum, dass damals manipuliert worden sei.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Davon kann auch Pascal Wehrlein berichten. Ebenfalls als Sauber-Teamkollege von Marcus Ericsson klagte der junge Deutsche von heute auf morgen über ein instabiles Heck.

Die Differenzen um die Gleichbehandlung der Fahrer sollen auch bei der überraschenden Kündigung von Teamchefin Monisha Kaltenborn eine Rolle gespielt haben. Sie hatte darauf bestanden, das Wehrlein-Auto in allen Details zu vermessen. (DATENCENTER: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Zukunft von Vettel im Vordergrund

Bei Williams musste Bruno Senna 2012 monatelang mit einem instabilen Frontflügel fahren. Onboard-Aufnahmen zeigten das deutlich. Die Klagen des Brasilianers wurden nicht ernst genommen. Ziel der Aktion damals: Williams-Anteilseigner Toto Wolff brauchte einen Platz für seinen Fahrer Valtteri Bottas – und bekam diesen dann auch.

Meistgelesene Artikel

Zu beweisen war Sabotage bei keinem der drei Fälle. Was blieb, war ein fader Beigeschmack. Wie jetzt bei Vettel. "Sebastian fährt keine halbe Sekunde langsamer als sein Teamkollege. Da ist ganz klar: Sein Ferrari kann nicht schneller", ist sich Ralf Schumacher bei Sky sicher.

Vettel muss jetzt da durch und darauf hoffen, dass die Insider wissen: Es liegt nicht an seinem fahrerischen Können, dass Leclerc wesentlich schneller ist.

Deshalb geht es nicht mehr um seine Gegenwart bei Ferrari, die schon Vergangenheit ist. Es geht jetzt um seine Zukunft.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image