vergrößernverkleinern
Zwischen Esteban Ocon (v.) und Kimi Räikkönen kam es zu einer brenzligen Situation
Zwischen Esteban Ocon (v.) und Kimi Räikkönen kam es zu einer brenzligen Situation © Getty Images
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Monza und München - Beim Qualifying zum Italien-GP in Monza kommt es zwischen Kimi Räikkönen und Esteban Ocon zu einer Auseinandersetzung - die sogar von den Stewards untersucht wird.

Hitziges Duell beim Qualifying zum Großen Preis von Italien in Monza (Formel 1: Großer Preis von Italien, So., ab 15.10 Uhr im LIVETICKER).

In der Endphase von Q1 kam es zwischen Renault-Pilot Esteban Ocon und Kimi Räikkönen im Alfa Romeo zu einer Auseinandersetzung. Der Finne, der eigentlich auf einer schnellen Runde unterwegs war und gegen das Ausscheiden kämpfte, hing hinter seinen Konkurrenten fest und kam nicht vorbei. 

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin mit Gerhard Berger und René Rast. Sonntag ab 21.45 Uhr und ab sofort wöchentlich im TV und STREAM auf SPORT1

Anzeige

Mehrfach versuchte der Weltmeister von 2007 zu überholen, doch Ocon blockte alle Versuche ab. Ein Verhalten, das Räikkönen völlig in Rage brachte. "Dieser ***. Er blockt mich die ganze Zeit, dieser Idiot. Und das auf einer schnellen Runde. ***", wütete der Finne am Boxenfunk und musste dabei von der internationalen Regie mehrfach zensiert werden.

Wenn du hier klickst, siehst du Twitter-Inhalte und willigst ein, dass deine Daten zu den in der Datenschutzerklärung von Twitter dargestellten Zwecken verarbeitet werden. SPORT1 hat keinen Einfluss auf diese Datenverarbeitung. Du hast auch die Möglichkeit, alle Social Widgets zu aktivieren. Hinweise zum Widerruf findest du hier.
Alle Akzeptieren
Einmal Akzeptieren

Räikkönen wütet gegen Ocon

Räikkönen ärgerte sich dabei nicht nur, weil Ocon ihn nicht vorbeiziehen ließ, es wurde zwischen beiden Autos sogar richtig brenzlig. Immer wenn der Finne im Alfa Romeo vorbeiziehen und endlich Gas geben wollte, kam er Ocon bei dessen Verhinderungsversuchen bedrohlich nahe.

Einmal wurde es zwischen beiden sogar so eng, dass die Rennkommissare eine Untersuchung anordneten. Nicht die erste an diesem Tag. Bereits nach dem dritten Training mussten sich acht Fahrer wegen zweifelhafter Manöver verantworten - es wurden jedoch alle freigesprochen. So auch Ocon. (DATENCENTER: Die Fahrerwertung der Formel 1)

Die Stewards urteilten, dass es eine Verkettung mehrerer Umstände gewesen sei. Ob das auch Räikkönen so sieht, bleibt abzuwarten.

Der Finne landete in seinem Boliden am Ende auf Rang 14, Esteban Ocon startet von Rang 12.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image