vergrößernverkleinern
Williams ohne Williams: Traditionsteam nicht mehr familiengeführt
Williams ohne Williams: Traditionsteam nicht mehr familiengeführt © Imago
Lesedauer: 3 Minuten
teilenE-MailKommentare

Die Williams-Familie zieht sich nach 43 Jahren in der Formel 1 aus der Königsklasse des Motorsports zurück. Den ikonischen Namen soll das tief in die Krise gerutschte Team aber behalten.

Triumphe und Tragödien, viel Drama und am Ende ein rasanter Absturz - die Familie Williams hat viel erlebt in der Formel 1. Sir Frank Williams führte sein Team in den 80er-Jahren an die Spitze des Sports, später starb in seinem Auto der legendäre Ayrton Senna. Und noch viel später wurde der einst stolze Rennstall zum belächelten Hinterherfahrer, zum Besenwagen der Formel 1.

In all diesen Jahren - 43 waren es genau - hatte stets die Familie das Sagen. Doch damit ist jetzt Schluss. Nach dem Großen Preis von Italien am Sonntag (15.10 Uhr/RTL und Sky) tritt Claire Williams als Teamchefin ab, 2013 hatte sie ihren Vater beerbt. Damit endet eine Ära, es bleibt nur noch der ikonische Name. Vor zwei Wochen schon hatte das US-amerikanische Investment-Unternehmen Dorilton Capital den Rennstall übernommen.

"Die Zukunft des Teams ist nun gesichert", sagte Claire Williams, "und es ist der richtige Moment für uns, den Sport zu verlassen. Wir waren mehr als vier Dekaden dabei, wir sind unglaublich stolz auf die Erfolge und auf unser Vermächtnis."

Anzeige
Meistgelesene Artikel

Die schwärzeste Stunde des Teams schlug am 1. Mai 1994

Im Mai 1977 war Williams erstmals in der Formel 1 gestartet, mit sieben Titeln in der Fahrer-WM und neun Siegen in der Konstrukteursmeisterschaft gehört das Team zu den Institutionen der Königsklasse.

Topstars wie Nelson Piquet, Nigel Mansell, Alain Prost oder Senna trugen die Farben, auch zahlreiche deutsche Piloten feierten Erfolge mit dem Team aus Grove: Ralf Schumacher holte seine sechs Rennsiege für Williams, Heinz-Harald Frentzen wurde 1997 Vize-Weltmeister.

Alles zur Formel 1 und zum Motorsport-Wochenende im AvD Motorsport Magazin wöchentlich im TV auf SPORT1 und LIVESTREAM

Die schwärzeste Stunde des Teams schlug am 1. Mai 1994, Ayrton Senna starb nach einem Unfall in Imola. "Viele gaben uns die Schuld dafür. Als hätten wir der Welt ein Gemälde von Michelangelo gestohlen", sagte Frank Williams später rückblickend.

Letzter Weltmeister des Teams war 1997 der Kanadier Jacques Villeneuve, so richtig bergab ging es aber erst Jahre später.

Williams Niedergang in der Formel 1 beginnt 2008

Ab 2008 rutschte Williams immer mal wieder weit zurück in der WM-Wertung, seit 2018 ziert der einstige Branchenführer nun durchgehend das Ende des Feldes.

Der Niedergang hatte viel mit fehlendem Geld zu tun. Williams kam zuletzt gerade so über die Runden, machte sich abhängig von Großsponsoren (Martini) oder Gönnern (Lawrence Stroll), nachhaltig stabiler wurde es dadurch nicht.

DAZN gratis testen und Sport-Highlights live & auf Abruf erleben | ANZEIGE 

Dies soll sich unter Dorilton Capital ändern. Nicht nur der Name bleibt, auch die Zentrale im englischen Grove wird erhalten. Ab der kommenden Saison führt die Formel 1 eine Kostenobergrenze ein, die das Feld nach Jahren der Dominanz durch Mercedes, Ferrari und Red Bull wieder ausgleichen soll.

"Dies mag das Ende der Ära als familiengeführtes Team sein", sagte Claire Williams: "Aber es ist der Beginn einer neuen Ära für Williams Racing."

Nächste Artikel
previous article imagenext article image