vergrößernverkleinern
Bei Sebastian Vettel sorgte in den Freitagstrainings lediglich die Natur für Spektakel
Bei Sebastian Vettel sorgte in den Freitagstrainings lediglich die Natur für Spektakel © Imago
Lesedauer: 2 Minuten
teilenE-MailKommentare

Nach dem Gewinn seines siebten Titels sichert sich Lewis Hamilton im freien Training zum Großen Preis von Bahrain die Bestzeit. Sebastian Vettel ist wieder im Mittelfeld.

Der Rekordweltmeister setzt in der Formel 1 weiter die Maßstäbe: Zwei Wochen nach dem Gewinn seines siebten Titels hat sich Lewis Hamilton (England) im freien Training zum Großen Preis von Bahrain (Formel 1: Großer Preis von Bahrain am Sonntag ab 15.10 Uhr im LIVETICKER) souverän die Bestzeit gesichert.

Der Mercedes-Pilot verwies in 1:28,971 Minuten den Niederländer Max Verstappen (Red Bull/+0,347 Sekunden) und seinen finnischen Teamkollegen Valtteri Bottas (+0,365) klar auf die Plätze.

Ferrari und Sebastian Vettel fanden sich nach dem Fingerzeig von Istanbul hingegen im Mittelfeld wieder. Bahrain-Rekordsieger Vettel, vor zwei Wochen in der Türkei als Dritter erstmals in diesem Jahr auf dem Podium, belegte in der Tagesabrechnung Rang 13 mit 1,139 Sekunden Rückstand auf die Spitze. Vettels Teamkollege Charles Leclerc (Monaco) als 14 war um 307 Tausendstel langsamer als der Heppenheimer.

Anzeige

AvD Pannenhilfe und Schutz seit 1899. Jetzt AvD Mitglied werden und 30€ Amazon-Gutschein sichern! Hier zum Angebot! | ANZEIGE 

Ein heftiger Crash des Thailänders Alex Albon, der bei Red Bull auf dem Prüfstand steht, sorgte für eine mehrminütige Unterbrechung der zweiten Einheit unter Flutlicht. Kaum war die Strecke freigegeben, sorgte ein Hund auf dem Kurs von Sakhir für die nächste Pause.

Auch interessant

Das ersten freien Trainings auf dem Wüstenkurs von Sakhir hat allerdings ohnehin nur überschaubare Aussagekraft. Das Rennen (Sonntag, 15.10 Uhr MEZ) findet ebenso wie das Qualifying am Samstag (15 Uhr ) und das zweite freie Training am Freitagnachmittag nach Einbruch der Dunkelheit und damit bei niedrigerer Streckentemperatur statt.

Die Fahrer testeten allesamt für einige Runden den Reifentyp, der 2021 zum Einsatz kommen wird - und fluchten teilweise erheblich über stark abbauende Pneus und wenig Haftung.

Nächste Artikel
previous article imagenext article image