vergrößernverkleinern
Max Chilton wird 2018 zum neuen IndyCar-Aufgebot von Carlin gehören
Max Chilton wird 2018 zum neuen IndyCar-Aufgebot von Carlin gehören © LAT
teilenE-MailKommentare

Das britische Team Carlin wird 2018 in die IndyCar-Serie einsteigen und hat mit Max Chilton und Charlie Kimball bereits zwei ehemalige Carlin-Sieger verpflichtet

Die IndyCar-Serie darf sich in der Saison 2018 auf ein neues Team freuen: Carlin hat seinen Einstieg für das kommende Jahr angekündigt und bringt zwei Autos an den Start. Das britische Team von Trevor Carlin hat eine weitreichende Motorsport-Historie und stieg 2015 in die IndyLights-Serie ein - jetzt folgt der Aufstieg zu den IndyCars.

"Wir freuen uns, endlich unseren Einstieg in die IndyCar-Serie bekanntzugeben", sagt Teamboss Trevor Carlin. "Das ist das Ergebnis einer langfristigen Ambition des Teams." Als Piloten im Chevrolet-befeuerten Boliden hat man den ehemaligen Formel-1-Piloten Max Chilton sowie Indy-Veteran Charlie Kimball verpflichten können. Beide Fahrer besitzen eine erfolgreiche Vergangenheit bei Carlin und wollen den Rennstall zu ersten Erfolgen führen.

Chilton gewann bereits 2009 mit dem Team Rennen in der Britischen Formel 3 und später auch in der GP2-Serie, bevor er in die Formel 1 aufstieg. Später gewann er mit Carlin auch sein erstes US-Rennen in der IndyLights-Serie. Danach stieg er mit Chip Ganassi zu den IndyCars auf, wo er jetzt wieder mit Carlin zusammenkommt. "Ich spüre, dass ich viel gelernt habe. Das werde ich mit zu Carlin bringen, die noch nie IndyCar gemacht haben und noch eine Menge zu lernen haben", so der Brite.

Doch er ist überzeugt davon, dass die Mannschaft gute Erfolge feiern kann, weil Carlin besonders im Bereich der Einheitsserien auf gute Ergebnisse zurückblicken kann. "Es ist schwierig zu bestreiten, dass die IndyCar-Serie nicht weit von einer Einheitsserie entfernt sein wird", sagt er. "Alle haben fast das gleiche Material - abgesehen von den Motoren. Ich denke, dort kann Carlin glänzen", betont er.

Auch Kimball besitzt eine Carlin-Vergangenheit und holte 2005 in der Britischen Formel 3 Rennsiege und die Vizemeisterschaft. Seit 2011 ist er in der IndyCar-Serie unterwegs, wo er bislang einmal gewinnen konnte - 2013 in Mid-Ohio. Er spricht von einer aufregenden Zukunft: "Ich habe vor Trevor als Teameigner eine Menge Respekt. Er ist ein Mensch, mit dem man großartig zusammenarbeiten kann. Ich freue mich wirklich sehr."

"Ich bin bereit, alles zu tun, um zu lernen", so Kimball weiter, der nicht davon ausgeht, dass man gleich von der ersten Trainingsrunde an konkurrenzfähig sein wird. "Aber ich habe großes Vertrauen in Carlin, Trevor, das Team, Max, mich, die Ingenieure und Mechaniker", betont er weiter. "Trevor weiß, wie man Rennen gewinnt. Er war in vielen Rennen auf der ganzen Welt erfolgreich."

Carlin wird von seiner Basis in Delray Beach, Florida, aus operieren, von wo aus man schon das IndyLights-Programm managte. Das erste Rennen der Teamgeschichte wird der Lauf in St. Petersburg am 11. März 2018 sein.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image