vergrößernverkleinern
Robert Wickens ist in der IndyCar-Rookie-Wertung nicht mehr einzuholen
Robert Wickens ist in der IndyCar-Rookie-Wertung nicht mehr einzuholen © LAT
teilenE-MailKommentare

Vom Krankenbett aus konnte Robert Wickens verfolgen, wie er in Portland zum "Rookie of the year" in der IndyCar-Serie wurde

Fast untergegangen ist im turbulenten IndyCar-Rennen in Portland ein Randaspekt, nämlich Zach Veachs 19. Platz. Dieser bescherte Robert Wickens einen großen Erfolg: Der ehemalige DTM-Pilot ist nun offiziell Rookie des Jahres in der IndyCar-Serie. Nachdem Veach sich aufgrund seines Drehers in Oregon Matheus Leist, Jordan King, Jack Harvey und Alfonso Celis jun. geschlagen geben musste, hat er nun 110 Punkte Rückstand auf Wickens bei noch 104 möglichen Punkten in Sonoma.

Mit vier Podiumsplätzen, einer Pole-Position, dem Beinahe-Sieg in St. Petersburg und dem Rookie-Titel beim Indy 500 legte der Kanadier eine bärenstarke erste Saison hin. Der erste Sieg schien nur noch eine Frage der Zeit zu sein, als der schwere Unfall in Long Pond auf dem Pocono Raceway alles veränderte. Seitdem kämpft Wickens zunächst einmal darum, wieder ein normales Leben leben zu können.

Die Teambesitzer Sam Schmidt und Ric Peterson richten in einem Statement aus: "Als Robert dem Team beigetreten ist, hatten wir höchste Erwartungen an ihn. Dass er ein Rennen vor Schluss den Rookie-Titel holt, obwohl er die vergangenen drei Rennen verpasst hat, ist ein Zeichen dafür, wie hart er in dieser Saison gearbeitet hat. Wir hätten nicht mehr erwarten können als das Maß an Hingabe, Energie und Leidenschaft, die er in die Arbeit mit dem Team, seinen Teamkollegen, unseren Partnern und Fans gesteckt hat."

"Wir sind stolz auf alles, was Robert in dieser Saison erreicht hat und freuen uns darauf, ihn nach seiner vollständigen Genesung wieder willkommen heißen zu dürfen. Das Fahrzeug #6 wartet auf ihn, wann immer er bereit ist."

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image