vergrößernverkleinern
Reicht die Chevy-Power Fernando Alonso zum Sieg beim Indy 500?
Reicht die Chevy-Power Fernando Alonso zum Sieg beim Indy 500? © LAT
teilenE-MailKommentare

McLaren bestätigt, dass Fernando Alonso das kommende Indy 500 mit einem Chevrolet-Motor bestreiten wird - Das war nach dem Honda-Veto der einzige Ausweg

Was die Spatzen von den Dächern pfiffen, ist nun auch bestätigt: Fernando Alonso wird das Indy 500 in der kommenden Saison mit einem von Chevrolet angetriebenen und von McLaren eingesetzten Boliden in Angriff nehmen. Das war für den Spanier, der nach dem Formel-1-Ausstieg die "Triple Crown" des Motorsports gewinnen will, der einzige Ausweg, da sich Honda gegen eine Zusammenarbeit quergelegt hatte - erstens, weil Alonso in der WEC für Erzrivale Toyota startet, und zweitens wegen der zahlreichen Beleidigungen in der McLaren-Honda-Ära.

"Die Tatsache, dass ich mit Chevrolet-Power antrete, bedeutet, dass wir uns in der bestmöglichen Lage befinden, ganz vorne mitzukämpfen", ist Alonso davon überzeugt, dass ihm Chevrolet zum Sieg verhelfen wird. Das darf nicht komplett verwundern, denn vor zwei Jahren schied der Rennroutinier bei seiner Indy-500-Premiere, die er teilweise sogar anführte, mit einem Honda-Motorschaden aus.

Obwohl im Vorjahr Will Power mit einem Chevrolet-Antrieb im "Nudeltopf" siegte, gilt das Honda-Triebwerk als bessere Wahl. Diese Saison hatte bei elf von 17 Rennen ein Auto mit einem japanischen Aggregat die Nase vorne.

Davon will Alonso aber nichts wissen. "Ich hatte Anfang der Woche in Jimmie Johnsons NASCAR-Auto einen kleinen Vorgeschmack, wie leistungsstark der Chevy-Motor ist - und das hat mir gefallen", spielt Alonso auf seinen NASCAR-Autotausch mit dem Stock-Car-Star in Bahrain an und streut seinem neuen Motorenpartner Rosen.

Auch der Chef des McLaren-Indy-Car-Projekts, Ex-Force-India-Mann Robert Fernley, glaubt an den Erfolg der Partnerschaft: "Sie ist ein Schlüsselaspekt unseres Plans für das Indy 500 2019. Als amtierender Siegermotor bringt uns Chevrolet in eine gute Ausgangsposition, und wir haben bereits eine gute Zusammenarbeit aufgebaut. Die Leute bei Chevrolet sind echte Profis und wahre Racer, die sich der Herausforderung stellen."

Es ist übrigens nicht das erste Mal, dass die beiden großen Namen in einem Atemzug genannt werden: In der legendären nordamerikanischen Can-Am-Sportwagenserie fuhr McLaren bis 1972 sieben Jahre lang ausschließlich mit Chevrolet-Motoren.

© Motorsport-Total.com

Nächste Artikel
previous article imagenext article image